Endlich erklärt

Trumps gefährlicher Plan: Darum geht‘s im Jerusalem-Konflikt

+
Jerusalem-Konflikt

US-Präsident Donald Trump will Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen und legt sich dadurch mit der islamischen Welt an. Wir erklären den Streit um die Stadt.

Jerusalem/Washington - Donald Trump will Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen, ist derzeit in allen Medien zu lesen und zu sehen. Einige werden sich fragen, wozu das nötig sei. Jerusalem sei ja schließlich schon längst die Hauptstadt des Landes.

Dieser Glaube ist allerdings nicht ganz richtig. Um den entstandenen Diskussionen auf den Grund zu gehen, müssen wir bis ins Jahr 1967 zurückgehen. Damals hatte Israel den Ostteil Jerusalems 1967 besetzt und 1980 annektiert. Die Annexion wird von der internationalen Staatengemeinschaft nicht anerkannt. Alle ausländischen Botschaften sind bislang in Tel Aviv angesiedelt. 

Der Status von Jerusalem ist einer der größten Streitpunkte im Nahost-Konflikt. Sowohl Israelis als auch Palästinenser beanspruchen Jerusalem als ihre Hauptstadt. Israel erklärte ganz Jerusalem zu seiner "ewigen, unteilbaren Hauptstadt". Für die Palästinenser ist Ost-Jerusalem hingegen die Hauptstadt ihres künftigen Staates.

Kritik an Trump aus der islamischen Welt

Die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt werde von Trump als "Anerkennung der Realität", sowohl "historisch" als auch "modern", gesehen, sagte der Regierungsvertreter, der anonym bleiben wollte. Am Mittwoch (19.00 MEZ) will der US-Präsident dazu eine Rede abhalten.

Gegen seine Haltung hagelt es Kritik aus der islamischen Welt. Verschiedene Palästinensergruppen haben in einem gemeinsamen Appell drei "Tage des Zorns" ausgerufen. Am Dienstag hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit einem Abbruch der Beziehungen zu Israel gedroht und gesagt: „Herr Trump, Jerusalem ist die rote Linie der Muslime.“ 

Erdogan will sogar einen Sondergipfel der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) einberufen. Das außerordentliche Spitzentreffen sei für Mittwoch kommender Woche in Istanbul geplant, sagte Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin am Mittwoch in Ankara.

Netanjahu äußert sich verhalten

Trump könne "die Region und die Welt in Brand stecken, ohne dass jemand weiß, wie es endet", erklärte der türkische Regierungssprecher Bekir Bozdag am Mittwoch über Twitter.

Auch Russland sieht die Pläne Trumps mit Besorgnis. „Die Situation ist nicht einfach“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau. Präsident Wladimir Putin sei beunruhigt, weil die Anerkennung schwere Folgen für die Region haben könne.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu äußerte sich am Mittwoch nicht konkret zu den Plänen von US-Präsident Donald Trump. Er sagte aber: „Die US-Unterstützung für Israel ist sehr stark, die Kurve steigt immer weiter an“, sagte Netanjahu lediglich.

mke, dpa, afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung

Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.