G20-Gipfel in Hamburg

Darum spaziert Emmanuel Macron entspannt an der Alster

+
Der französische Präsident Emmanuel Macron gab sich beim G20-Gipfel gewohnt locker und überraschte Passanten in Hamburg. 

Nach der Krawallen in Hamburg hat Frankreich Staatspräsident Emmanuel Macron ein Zeichen gegen Gewalt gesetzt. Und zwar mit einem Spaziergang an der Alster.

Update vom 13. Juli 2017: Der deutsch-französische Ministerrat soll die Zusammenarbeit der beiden Länder vorantreiben. Alle Informationen im News-Ticker zum Treffen zwischen Kanzlerin Merkel und Präsident Macron.

Der ganze G20-Gipfel war abgeschirmt. Der ganze Gipfel? Während die meisten Staats- und Regierungschefs bei ihrem Treffen unter sich blieben, spazierte einer ganz entspannt durch Hamburg. 

Selfies mit Macron 

Der französische Präsident Emmanuel Macron lief an der Außenalster entlang, gab dabei Interviews, ließ sich immer wieder von Passanten zu Selfies überreden oder schüttelte Hände, wie in einem Video auf seiner Facebook-Seite zu sehen ist. 

In Kommentaren zeigten sich die meisten Zuschauer angetan. „Bravo“, schrieb ein Nutzer. „Was für ein Präsident“, meinte ein anderer. Lob gab es auch für sein gutes Englisch.

Als Donald Trump den Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen verkündigte, konterte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron auf eigene Weise - und das sehr clever

Brigitte Macron, die Ehefrau des französischen Präsidenten Emmanuel Macron ist 25 Jahre älter. Die Liebe zu seiner Lehrerin war ein Skandal.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spanische Justiz verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts

Der internationale Haftbefehl gegen Carles Puigdemont ist aufgehoben. Die spanische Justiz sieht von einer Auslieferung ab.
Spanische Justiz verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts

US-Pastor in Türkei inhaftiert: Trump fordert Erdogan via Twitter zur Freilassung auf

Donald Trump ist für seine Twitter-Nachrichten berühmt. Nun wendet sich der US-Präsident an den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Es geht um einen Pastor aus …
US-Pastor in Türkei inhaftiert: Trump fordert Erdogan via Twitter zur Freilassung auf

Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen

Wie umgehen mit Holocaust-Leugnern auf Facebook? Konzernchef Mark Zuckerberg, selbst jüdisch, bekräftigt, dass er solche Einträge nicht grundsätzlich entfernen wolle. …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen

Verfassungsklage gegen Ostsee-Pipeline gescheitert

Bedauern beim Umweltverband Nabu, Aufatmen bei Nord Stream 2: Der Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline im Greifswalder Bodden kann weitergehen. Das …
Verfassungsklage gegen Ostsee-Pipeline gescheitert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.