Nach Aussage von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft

Darum wirft CDU-Vize Laschet der SPD Populismus vor

Berlin - Bei der SPD ist die Suche nach dem geeigneten Kanzlerkandidaten DAS Thema der letzten Wochen. Nun kritisiert CDU-Vize Armin Laschet das Hin und Her - mit deutlichen Worten.

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet wirft der SPD vor, bei der Suche nach einem Kanzlerkandidaten die Öffentlichkeit in die Irre zu führen. „Wie fördert man Verdrossenheit und Populismus? Frau Kraft, weiß genau, wer SPD-Kanzlerkandidat wird und bis Februar wird Theater gespielt“, schrieb Laschet im Kurznachrichtendienst Twitter. Er spielte damit auf eine Aussage der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft an, die er im Mai bei der Landtagswahl als CDU-Kandidat herausfordert.

Kraft hatte am Montagabend bei einer Veranstaltung der „Rheinischen Post“ in Düsseldorf zur K-Frage gesagt: „Ich weiß, wer es wird, aber ich sage es Ihnen nicht.“ Die SPD-Bundesvize unterstützt seit längerem eine Kandidatur von Parteichef Sigmar Gabriel. Die SPD-Spitze hatte sich kürzlich darauf festgelegt, dass der Kanzlerkandidat erst Ende Januar bei einer Vorstandsklausur verkündet werden soll. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kanye West will US-Präsident werden - „Pläne kamen mir unter der Dusche“

Der US-Sänger kündigt überraschend seine Präsidentschaftskandidatur für 2020 an und konkurriert somit mit Trump. Dieser äußert sich dazu.
Kanye West will US-Präsident werden - „Pläne kamen mir unter der Dusche“

Botschafter trotzen Kremlkritik mit neuer Regenbogen-Aktion

Russland missachtet die Rechte Homosexueller und steht deshalb seit langem international in der Kritik. Nun haben westliche Diplomaten in Moskau mit einer Protestaktion …
Botschafter trotzen Kremlkritik mit neuer Regenbogen-Aktion

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.