Sachsen nicht mehr Spitze

Das sind Deutschlands Corona-Hotspots

Corona-Antigen-Schnelltest
+
Bei einer jungen Frau wird ein Rachenabstrich für einen SARS-CoV-2-Antigentest durchgeführt. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Sachsen war wochenlang trauriger Spitzenreiter in der Coronastatistik. Doch sowohl auf Landes- wie Kreisebene wütet das Virus momentan anderswo noch schlimmer.

Erfurt (dpa) - Thüringen hat Sachsen als Bundesland mit den meisten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche abgelöst. Das Berliner Robert Koch-Institut meldete am Mittwoch (Stand 0.00 Uhr) einen Sieben-Tage-Wert von 324,2 neuen Fällen bezogen auf diese Einwohnerzahl.

In Sachsen, das wochenlang vor Thüringen rangierte, lag dieser Wert am Mittwoch bei rund 304,4 Infektionen. Thüringen hat rund 2,1 Millionen Einwohner.

Bundesweit größter Corona-Hotspot ist der thüringische Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. Laut RKI gab es dort in den vergangenen sieben Tagen rund 600 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Der Kreis hat 103.000 Einwohner.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-07705/3

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ergebnisse der Wahlen im Gebiet des MARKTSPIEGEL Witzenhausen

SPD Neu-Eichenberg und Witzenhausen bleibt Spitzenpartei – CDU gewinnt in Bad Sooden-Allendorf.
Ergebnisse der Wahlen im Gebiet des MARKTSPIEGEL Witzenhausen

Frankreichs Schulen erinnern an toten Lehrer

Am Ende des letzten Schultags vor den Herbstferien wurde Lehrer Samuel Paty getötet. Gut zwei Wochen später geht in Frankreich der Unterricht wieder los - doch es ist …
Frankreichs Schulen erinnern an toten Lehrer

Noch ein Thüringen-Eklat: Kemmerich entsetzt eigene Partei - „schwerer politischer und persönlicher Fehler“

Thomas Kemmerich hält die Annahme seiner Wahl zum Ministerpräsidenten in Thüringen weiterhin nicht für einen Fehler. Die FDP lässt ihn deshalb fallen.
Noch ein Thüringen-Eklat: Kemmerich entsetzt eigene Partei - „schwerer politischer und persönlicher Fehler“

Parlamentswahl im Iran: Konservative und Hardlinier triumphieren nach Boykott der Bevölkerung

Im Iran stand eine wichtige Wahl an: Am 21. Februar wählte das Volk ein neues Parlament. Mit einem Wahlboykott zeigte die iranische Bevölkerung ihre Abneigung gegenüber …
Parlamentswahl im Iran: Konservative und Hardlinier triumphieren nach Boykott der Bevölkerung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.