„So viele Ermittlungsverfahren wie nie zuvor“

De Maizière ein Jahr nach Berlin-Anschlag: Deutschland ist sicherer geworden

+
Thomas de Maizière macht am 5. Dezember 2017 einen Rudgang über den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz.

Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt sieht Bundesinnenminister Thomas de Maizière Fortschritte im Kampf gegen den Terrorismus

Berlin - Der CDU-Politiker Thomas de Maizière sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag):„Deutschland ist sicherer geworden. Wir haben etliche Maßnahmen ergriffen: beim Abschiebungsrecht, beim Ausweisungsrecht, bei der Führung gemeinsamer Dateien in Europa. Wir haben mehr Personal, neue Organisation und bessere Ausrüstung der Polizeien. All das sind wichtige Maßnahmen und Lehren aus dem Berliner Terrorfall.“

Thomas de Maizière besucht am 5. Dezember 2017 den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz.

Am 19. Dezember 2016 war der aus Tunesien stammende Attentäter Anis Amri mit einem gestohlenen Lastwagen quer über den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gefahren, hatte 12 Menschen getötet und mehr als 70 verletzt. Erst im Nachhinein war eine Kette von schweren Behördenfehlern ans Licht gekommen: Amri war ein bekannter Islamist, Gefährder und verurteilter Straftäter, der eigentlich hätte abgeschoben werden sollen.

Auf das Behördenversagen angesprochen, sagte de Maizière, die Sicherheitsbehörden hätten gerade auch in diesem Jahr etliche Anschläge verhindert. „Wir haben so viele Verurteilungen und Ermittlungsverfahren wie nie zuvor. Aber so bitter es auch ist, kann ich nicht ausschließen, dass es in Deutschland wieder zu einem Terroranschlag kommt.“

Lesen Sie hier unseren Bericht vom 10. Dezember: Großalarm und „Gefahrenlage“ in Berlin ausgelöst, weil 200 Schuss Munition nahe eines Weihnachtsmarkts gefunden wurden

Hier gelangen Sie zu unserer Themenseite, auf der wir alles Wichtige zum Anschlag in Berlin zusammenfassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien

Erstmals seit langem steht Kolumbien vor einer echten Richtungsentscheidung: Die Kandidaten aus dem rechten und linken Lager haben grundverschiedene Zukunftsvisionen. …
Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien

Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin

Erst Fußball gucken und dann der unangenehmere Teil: nämlich Beratungen über den Asylstreit mit der Schwesterpartei CSU. Angela Merkel hat die engste Führungsspitze der …
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin

Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan

Die historische Waffenruhe in Afghanistan ist voraussichtlich nicht von Dauer. Ein Taliban-Sprecher erteilte am Sonntag der von der Regierung angebotenen Verlängerung …
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan

54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Nach Monaten blutiger Kämpfe halten Taliban und Regierung sich drei Tage lang an eine Feuerpause. Landesweit gibt es fast surreale Szenen der Verbrüderung. Eine …
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.