„Schnell zustande bringen“

Härtere Abschieberegeln für Gefährder: De Maizière optimistisch

+
Innenminister Thomas de Maizière blickt einer Einigung auf härtere Abschieberegeln optimistisch entgegen. 

Berlin - Vor einem Treffen mit Bundesjustizminister Heiko Maas zeigt sich Innenminister Thomas de Maizière zuversichtlich, dass es eine rasche Einigung auf härtere Abschieberegeln für Gefährder geben wird.

„Ich habe einen Vorschlag gemacht. Er hat Vorschläge angekündigt“, sagte der CDU-Politiker am Sonntag im ARD-„Bericht aus Berlin“. Kompromisse seien möglich, „und das müssten wir auch schnell zustande bringen“.

De Maizière nahm zugleich das Wirtschafts-, das Entwicklungs- und das Außenministerium in die Pflicht, sich stärker daran zu beteiligen, dass die Bereitschaft der nordafrikanischen Länder zur Rücknahme abzuschiebender Bürger steigt. Dies könne der Innenminister nicht alleine schaffen. „Dafür brauchen wir andere Politikfelder, um entsprechend hartnäckig auch mit diesen Staaten zu verhandeln.“

Der Innenminister wies zugleich Bedenken von Vizekanzler Sigmar Gabriel zurück, wonach die Umsetzung seiner sicherheitspolitischen Vorschläge zu lange dauern würde. „Wir haben uns gerade jetzt verständigt über die Veränderungen bei den Bund-Länder-Finanzbeziehungen mit Kompetenzen - das geht.“ Auch dafür werde das Grundgesetz geändert. Der SPD-Vorsitzende Gabriel hatte de Maizières Vorschläge mit dem Hinweis kritisiert, sie liefen auf eine langwierige Föderalismusreform hinaus.

Zuvor hatte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) angekündigt, Vorschläge für schärfere Abschieberegeln von sogannten Gefährdern machen zu wollen. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Raketeneinschlag am Eingang der Messe Damaskus - vier Tote

Beim Einschlag einer Rakete am Eingang zur Internationalen Messe in der syrischen Hauptstadt Damaskus sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen.
Raketeneinschlag am Eingang der Messe Damaskus - vier Tote

Ermittler verfolgen nach Anschlag in Barcelona neue Spur

Die Polizei sucht noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors in Katalonien. Bei der Trauerfeier in der imposanten Sagrada Familia ist das Nebensache. Es geht um …
Ermittler verfolgen nach Anschlag in Barcelona neue Spur

Zehn Extremisten in Bangladesch zum Tode verurteilt

Zehn Extremisten sind in Bangladesch wegen eines geplanten Attentats auf Ministerpräsidentin Sheikh Hasina zum Tode verurteilt worden.
Zehn Extremisten in Bangladesch zum Tode verurteilt

CSU-Generalsekretär Scheuer schießt gegen Ex-Kanzler Schröder

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat den früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) wegen dessen geplanter Tätigkeit für den russischen Energiekonzern Rosneft …
CSU-Generalsekretär Scheuer schießt gegen Ex-Kanzler Schröder

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.