Bundesregierung zurückhaltend

Debatte über Gedenken für Anschlagsopfer - CDU-Vorstoß im Bundestag

+
Trauer nach Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt.

Berlin - Drei Wochen nach dem Berliner Terroranschlag fordert die Hauptstadt-CDU eine Gedenkstunde im Bundestag für die Opfer. Die Bundesregierung reagiert zurückhaltend.

„Der Angriff auf einen Weihnachtsmarkt im Herzen der deutschen Hauptstadt war zugleich ein Angriff auf unser ganzes Land. Deshalb ist der Deutsche Bundestag der richtige Ort, um der Opfer angemessen zu gedenken“, sagte der Vorsitzende der Landesgruppe Berlin in der CDU/CSU-Fraktion, Kai Wegner, am Montag. Der Bundestag tritt am 18. Januar wieder zusammen. Das Berliner Abgeordnetenhaus erinnert an diesem Donnerstag mit einer Gedenkminute an die Terroropfer, wie Parlamentspräsident Ralf Wieland im RBB-Inforadio ankündigte.

Die Bundesregierung äußerte sich zurückhaltend. Das Schicksal der Opfer und das Leid ihrer Angehörigen sei Verpflichtung, die Hintergründe der Tat aufzuklären und alles dafür zu tun, dass in Deutschland „Sicherheit in Freiheit“ gelebt werden könne, betonte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Er wies zugleich auf den Gottesdienst am Tag nach dem Anschlag hin, der das Gedenken an die Opfer in den Mittelpunkt gerückt habe. Die nur seltenen Trauerstaatsakte müssen vom Bundespräsidenten angeordnet werden.

Über eine offiziellen Trauer- oder Gedenkfeier wird schon länger diskutiert, der Bund und das Land Berlin betrachteten dabei die jeweils andere Seite als zuständig. Am Wochenende hatte sich eine Frau, deren Lebensgefährte seit dem Attentat um sein Leben kämpft, zu Wort gemeldet: „Ich finde die mangelnde Beachtung vonseiten des Staates traurig und unwürdig“, sagte sie dem Berliner „Tagesspiegel“. Aus ihrer Sicht wäre ein Staatsakt angemessen.

Berlin trauert um die Opfer des Anschlags - Die Bilder

Anschlag in Berlin
Menschen legen in Berlin Blumen nieder und zünden Kerzen für die Opfer an. © AFP
Anschlag in Berlin
Menschen legen in Berlin Blumen nieder und zünden Kerzen für die Opfer an. © AFP
Anschlag in Berlin
Trauergottesdienst in der Gedächtniskirche © dpa
Anschlag in Berlin
Trauergottesdienst in der Gedächtniskirche © dpa
Anschlag in Berlin
Schweigeminute für Opfer des Weihnachtsmarkt-Anschlags © dpa
Anschlag in Berlin
Trauergottesdienst in der Gedächtniskirche © dpa
Anschlag in Berlin
Nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt: Brandenburger Tor leuchtet © dpa
Anschlag in Berlin
Nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt: Brandenburger Tor leuchtet © dpa
Anschlag in Berlin
Nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt: Brandenburger Tor leuchtet © dpa
Anschlag in Berlin
Nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt: Brandenburger Tor leuchtet © dpa
Anschlag in Berlin
Nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt: Brandenburger Tor leuchtet © dpa
Anschlag in Berlin
Nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt: Brandenburger Tor leuchtet © dpa
Anschlag in Berlin
Nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt: Brandenburger Tor leuchtet © dpa
Anschlag in Berlin
Nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt: Brandenburger Tor leuchtet © dpa
Anschlag in Berlin
Nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt: Brandenburger Tor leuchtet © dpa
Anschlag in Berlin
Nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt: Brandenburger Tor leuchtet © dpa
Anschlag in Berlin
Nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt: Brandenburger Tor leuchtet © dpa
Anschlag in Berlin
Nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt: Brandenburger Tor leuchtet © dpa
Anschlag in Berlin
Nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt: Brandenburger Tor leuchtet © dpa
Anschlag in Berlin
Nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt: Brandenburger Tor leuchtet © dpa
Anschlag in Berlin
Nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt: Brandenburger Tor leuchtet © dpa
Anschlag in Berlin
Trauergottesdienst in der Gedächtniskirche © AFP
Anschlag in Berlin
Trauergottesdienst in der Gedächtniskirche © dpa
Anschlag in Berlin
Trauergottesdienst in der Gedächtniskirche © dpa
Anschlag in Berlin
Trauergottesdienst in der Gedächtniskirche © AFP
Anschlag in Berlin
Trauergottesdienst in der Gedächtniskirche © AFP
Trauergottesdienst in der Gedächtniskirche
Trauergottesdienst in der Gedächtniskirche © dpa
Anschlag in Berlin
Nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt: Brandenburger Tor leuchtet © AFP
Anschlag in Berlin
Menschen legen in Berlin Blumen nieder und zünden Kerzen für die Opfer an. © AFP
Anschlag in Berlin
Menschen legen in Berlin Blumen nieder und zünden Kerzen für die Opfer an. © dpa
Anschlag in Berlin
Menschen legen in Berlin Blumen nieder und zünden Kerzen für die Opfer an. © AFP
Anschlag in Berlin
Menschen legen in Berlin Blumen nieder und zünden Kerzen für die Opfer an. © AFP
Anschlag in Berlin
Menschen legen in Berlin Blumen nieder und zünden Kerzen für die Opfer an. © dpa
Anschlag in Berlin
Menschen legen in Berlin Blumen nieder und zünden Kerzen für die Opfer an. © AFP
Anschlag in Berlin
Menschen legen in Berlin Blumen nieder und zünden Kerzen für die Opfer an. © AFP
Anschlag in Berlin
Menschen legen in Berlin Blumen nieder und zünden Kerzen für die Opfer an. © AFP
Anschlag in Berlin
Menschen legen in Berlin Blumen nieder und zünden Kerzen für die Opfer an. © AFP
Anschlag in Berlin
Menschen legen in Berlin Blumen nieder und zünden Kerzen für die Opfer an. © AFP
Anschlag in Berlin
Menschen legen in Berlin Blumen nieder und zünden Kerzen für die Opfer an. © AFP

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister

Angela Merkel macht ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Minister in Berlin. Das wurde am Samstagabend bekannt. 
Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister

UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien

Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien

Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben

Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben

Union diskutiert über ihr Profil

CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.