Nach Saad Hariris Rücktritt

Demonstranten im Libanon bauen Barrikaden ab

+
Regierungskritische Demonstranten bauen ihre Zelte auf einer Hauptstraße in der libanesischen Hauptstadt ab. Foto: Bilal Hussein/AP/dpa

Beirut (dpa) - Einen Tag nach dem Rücktritt des Ministerpräsidenten Saad Hariri im Libanon haben die Demonstranten mit dem Abbau von Barrikaden begonnen und zentrale Straßen in Beirut wieder freigegeben.

Die Straßenblockaden im Zuge anhaltender Massenproteste hatten das öffentliche Leben in der Hauptstadt teilweise lahmgelegt. Am Mittwoch begannen die Demonstranten auch damit, ihre Zelte im Stadtzentrum abzubauen. Die Armee rief dazu auf, die öffentliche Ordnung wieder herzustellen.

Der Rücktritt von Ministerpräsident Hariri war eine der zentralen Forderungen bei den seit fast zwei Wochen laufenden Protesten in dem Mittelmeerland. Die Demonstranten sehen Hariri als Teil einer korrupten politischen Elite, die Reformen verschleppt und Staatsgeld verschwendet habe. Viele Protestler hatten aber den Rücktritt der gesamten Regierung gefordert.

"Ich bin etwas enttäuscht. Diese Politiker müssen alle gehen, finde ich, nicht nur Hariri", sagte eine Demonstrantin unter Tränen. "Wir trauen keinem von ihnen." Ein weiterer Demonstrant sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir werden dem Präsidenten einige Tage Zeit lassen, um eine Regierung zu bilden. Tut er es nicht, werden wir wieder auf der Straße sein." Einige weinten und erklärten, sie hätten bis zur Bildung einer neuen Regierung protestieren wollen.

Hariri hatte sein Rücktrittsgesuch am Dienstag bei Präsident Michel Aoun eingereicht. Erst wenn er Hariris Rücktritt annimmt, kann Aoun Beratungen mit den verschiedenen Blöcken im Parlament über einen Nachfolger beginnen. Aus Regierungskreisen hieß es, der Druck auf den Präsidenten sei jetzt enorm, da dem Land ohne rasche weitere Schritte ein politisches Vakuum drohe.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

CDU-Vize zur Hamburg-Wahl: Ergebnis sei „absolut bitter“ - sie geht hart mit ihrer Partei ins Gericht

Auf die vorläufigen Ergebnisse der Hamburger Wahl reagieren nun auch Bundespolitiker. CDU-Vize Silvia Breher geht hart mit ihrer Partei ins Gericht.
CDU-Vize zur Hamburg-Wahl: Ergebnis sei „absolut bitter“ - sie geht hart mit ihrer Partei ins Gericht

CDU-Krise: AKKs Nachfolge soll sich bei Sonderparteitag im April oder Mai entscheiden

Turbulente Tage in der CDU. Noch-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer trifft Merz, Laschet, Röttgen und Spahn zu Gesprächen. Nun ist offenbar ein Sonderparteitag …
CDU-Krise: AKKs Nachfolge soll sich bei Sonderparteitag im April oder Mai entscheiden

Rot-grüner Wahlsieg in Hamburg - FDP-Ergebnis ungewiss

Die SPD ist der Sieger der Hamburger Bürgerschaftswahl, trotz deutlicher Verluste. Eine mögliche Verwechslung bei der Stimmerfassung im Wahlbezirk Hamburg-Langenhorn …
Rot-grüner Wahlsieg in Hamburg - FDP-Ergebnis ungewiss

Hauen und Stechen bei den Demokraten: Pete Buttigieg zweifelt Ergebnisse von Nevada an

Bernie Sanders hängt seine Konkurrenten bei der Vorwahl der Demokraten in Nevada deutlich ab. Das gefällt nicht allen.
Hauen und Stechen bei den Demokraten: Pete Buttigieg zweifelt Ergebnisse von Nevada an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.