Hamburg, Berlin und München

Demonstrationen in Deutschland für Frieden in Syrien

Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
1 von 11
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
2 von 11
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
3 von 11
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
4 von 11
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
5 von 11
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
6 von 11
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
7 von 11
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
8 von 11
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.

Berlin - Die schrecklichen Bilder aus Syrien und besonders Aleppo, die jeden Tag um die Welt gehen, haben zu Friedensdemonstrationen am Samstag geführt. Über 1000 Menschen waren auf den Straßen.

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag in verschiedenen deutschen Städten gegen den Krieg in Syrien protestiert. In Berlin etwa beteiligten sich an zwei Demonstrationen nach Polizeiangaben insgesamt rund 2100 Menschen, in Hamburg 800.

Auf Plakaten waren Forderungen nach Schutz für Zivilisten in der syrischen Stadt Aleppo zu lesen. Die Demonstranten riefen unter anderem „Aleppo will Frieden“. Der Protest richtete sich auch gegen die Syrien-Politik Russlands und gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Neben syrischen Fahnen waren auch türkische zu sehen.

In Berlin mischte sich der Protest mit dem Gedenken an die Opfer des Bombenanschlags in der zentraltürkischen Stadt Kayseri. Dort waren am Samstag mindestens 13 Soldaten getötet und weitere Menschen verletzt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Südkorea begrüßt Termin für Trumps Gipfeltreffen mit Kim

Seit dem ersten Gipfel zwischen Donald Trump und Kim Jong Un im Juni 2018 hat es bei den Gesprächen über die atomare Abrüstung Nordkoreas kaum Fortschritte gegeben. Die …
Südkorea begrüßt Termin für Trumps Gipfeltreffen mit Kim

Söder neuer CSU-Chef -  Parteitag muss vorzeitig beendet werden

Markus Söder beerbt Horst Seehofer als CSU-Parteivorsitzender. Der Parteitag musste, wegen fehlender Beschlussfähigkeit, vorzeitig beendet werden. Alle News vom …
Söder neuer CSU-Chef -  Parteitag muss vorzeitig beendet werden

Markus Söder: Frau, Kinder, Hobbys - Der Ministerpräsident privat

Markus Söder hat Frau und Kinder - das ist vielen Wählern bekannt. Wir zeigen, was der Ministerpräsident sonst noch über sein Privatleben verrät.
Markus Söder: Frau, Kinder, Hobbys - Der Ministerpräsident privat

„Gelbwesten“-Proteste: Sie demonstrieren schon das zehnte Wochenende in Folge

Nach der Eskalation der „Gelbwesten“-Proteste in Frankreich will Emmanuel Macron die Gemüter besänftigen. News-Ticker.
„Gelbwesten“-Proteste: Sie demonstrieren schon das zehnte Wochenende in Folge

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.