Hamburg, Berlin und München

Demonstrationen in Deutschland für Frieden in Syrien

Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
1 von 11
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
2 von 11
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
3 von 11
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
4 von 11
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
5 von 11
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
6 von 11
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
7 von 11
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.
8 von 11
Mehrere tausende Menschen sind am Samstag auf die Straße gegangen, um für Frieden in Syrien zu demonstrieren.

Berlin - Die schrecklichen Bilder aus Syrien und besonders Aleppo, die jeden Tag um die Welt gehen, haben zu Friedensdemonstrationen am Samstag geführt. Über 1000 Menschen waren auf den Straßen.

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag in verschiedenen deutschen Städten gegen den Krieg in Syrien protestiert. In Berlin etwa beteiligten sich an zwei Demonstrationen nach Polizeiangaben insgesamt rund 2100 Menschen, in Hamburg 800.

Auf Plakaten waren Forderungen nach Schutz für Zivilisten in der syrischen Stadt Aleppo zu lesen. Die Demonstranten riefen unter anderem „Aleppo will Frieden“. Der Protest richtete sich auch gegen die Syrien-Politik Russlands und gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Neben syrischen Fahnen waren auch türkische zu sehen.

In Berlin mischte sich der Protest mit dem Gedenken an die Opfer des Bombenanschlags in der zentraltürkischen Stadt Kayseri. Dort waren am Samstag mindestens 13 Soldaten getötet und weitere Menschen verletzt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Peinlicher Fehler im ARD-„Morgenmagazin“: Satire-Tweet für echt gehalten

Das ARD-“Morgenmagazin” ist auf einen offensichtlichen Satire-Tweet einer falschen Andrea Nahles hereingefallen. Inzwischen hat sich die ARD entschuldigt. 
Peinlicher Fehler im ARD-„Morgenmagazin“: Satire-Tweet für echt gehalten

Nach Maaßen-Kompromiss: Merkel kündigt Statement an

Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Maaßen geeinigt - nochmal. Der umstrittene Maaßen wird Horst Seehofers „Sonderberater“. Der News-Ticker.
Nach Maaßen-Kompromiss: Merkel kündigt Statement an

Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"

Ein Bauer und ein Wissenschaftler lassen Wald in der Wüste wachsen. Drei junge Araber nehmen es mit einem totalitären Regime auf - und zwei Anwälte mit einem …
Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"

Katholische Bischöfe sprechen über sexuellen Missbrauch

Berlin (dpa) - Angesichts des gewaltigen Missbrauchsskandals in der deutschen katholischen Kirche verlangt der Betroffenenverband "Eckiger Tisch" ein staatliches …
Katholische Bischöfe sprechen über sexuellen Missbrauch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.