Polizei ebenfalls angegriffen

Demonstrationen zur Lage in der Türkei: Mehrere Verletzte in Kiel

+
In Kiel wurden bei einer Demonstration zur Lage in der Türkei mehrere Personen verletzt. 

Kiel - Bei Auseinandersetzungen zwischen Teilnehmern einer Demonstration gegen die jüngsten Terroranschläge in der Türkei und einer prokurdischen Gegendemonstranten sind in Kiel mehrere Personen verletzt worden.

Sieben Demonstranten wurden am Sonntag vorläufig festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Beamte seien ebenfalls angegriffen worden, von ihnen sei aber niemand verletzt worden.

Zunächst hätten sich rund 250 Demonstranten versammelt, um gegen den Terror in der Türkei zu demonstrieren. Dann seien etwa 200 Personen eingetroffen, die sich gegen die ihrer Meinung nach nationalistischen Tendenzen in der Türkei wandten. Ihre Demo war nicht angemeldet. Nach verbalen Provokationen von beiden Seiten sei es zu körperlichen Attacken gekommen. Weitere Auseinandersetzungen habe es nach dem Ende der Abschlusskundgebung gegeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten

Nach den Anschlägen in Katalonien werden in Italien die Schutzmaßnahmen für Fußgängerzonen, Kunstschätze und berühmte Bauwerke verstärkt.
Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten

Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung

Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU. Parteichef Seehofer hatte sie sogar zur Bedingung für einen Koalitionsvertrag gemacht. Das sieht er nun zwar …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung

US-Abgeordnete: Trumps Geisteszustand überprüfen!

Die demokratische US-Abgeordnete Zoe Lofgren will Präsident Donald Trump dazu zwingen, sich medizinisch untersuchen zu lassen - auch auf seinen Geisteszustand hin.
US-Abgeordnete: Trumps Geisteszustand überprüfen!

CSU: „Kein Abrücken von der Obergrenze“

Äußerungen des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer zur Obergrenze für Flüchtlinge haben am Sonntag unterschiedliche Interpretationen hervorgerufen.
CSU: „Kein Abrücken von der Obergrenze“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.