Zahlen klar

Deutlich mehr Gefährder abgeschoben als im Vorjahr

In diesem Jahr sind offenbar rund 50 Gefährder aus Deutschland abgeschoben worden. Deutlich mehr als noch 2016.

In diesem Jahr sind nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) rund 50 sogenannte Gefährder aus Deutschland abgeschoben worden. Dies seien deutlich mehr als 2016, als es lediglich Abschiebungen im einstelligen Bereich gegeben habe, sagte de Maizière zum Abschluss der Innenministerkonferenz (IMK) am Freitag in Leipzig. Der Umgang mit sogenannten Gefährdern war ein Thema auf der zweitägigen Konferenz der Innenminister von Bund und Ländern.

De Maizière sagte, die Bedrohungslage durch den "internationalen Terrorismus" sei "anhaltend hoch". Es gebe so viele Gefährder wie nie zuvor. Es gebe aber auch mehr mehr Ermittlungsverfahren und "so viele Verurteilungen wie nie zuvor". Der Innenminister räumte zugleich ein: "Die Abschiebung von Gefährdern ist schwierig und bleibt schwierig." Es gebe nach wie vor "viele Hemmnisse, an denen wir arbeiten müssen".

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ex-BKA-Präsident Horst Herold gestorben

In seine Amtszeit fiel der "Deutsche Herbst": BKA-Chef Münch nennt Herold einen Visionär, dessen Ideen die Behörde noch heute tragen. Auch Horst Seehofer würdigt …
Ex-BKA-Präsident Horst Herold gestorben

Weltklimagipfel: Kritik und Appelle zum Schlussspurt

Augenringe und Marathon-Verhandlungen gehören in der Klimadiplomatie dazu. Der UN-Gipfel in Kattowitz ist da keine Ausnahme. Am Stand der Verhandlungen gibt es viel …
Weltklimagipfel: Kritik und Appelle zum Schlussspurt

Ermittler fahnden nach möglichen Komplizen von Attentäter

Der mutmaßliche Straßburger Attentäter ist tot und in der Elsass-Metropole nahe der deutschen Grenze versucht man, zur Normalität zurückzukehren. Offene Fragen gibt es …
Ermittler fahnden nach möglichen Komplizen von Attentäter

Theresa May misslingt Befreiungsschlag beim EU-Gipfel

Die EU kommt London mit einer Erklärung zum Brexit-Abkommen entgegen. Für Premierministerin May ist aber das nicht genug, um die Blockade im Parlament in London zu …
Theresa May misslingt Befreiungsschlag beim EU-Gipfel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.