Im Jahr 2018

Deutlicher Rückgang der Asylanträge - Seehofer: Maßnahmen zeigen „gewünschte Wirkung“

Zufrieden mit den aktuellen Asylzahlen: Horst Seehofer (Archivbild).
+
Zufrieden mit den aktuellen Asylzahlen: Horst Seehofer (Archivbild).

Innenminister Horst Seehofer zeigte sich zufrieden: Im Jahr 2019 gingen die Erst- und Folgeanträge von Asylbewerbern in Deutschland deutlich zurück.

Berlin - Im vergangenen Jahr sind in Deutschland rund 185.800 Asylanträge gestellt worden. Das ist ein Rückgang um gut 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das Bundesinnenministerium am Mittwoch in Berlin mitteilte. Demnach waren es fast 162.000 Erstanträge sowie knapp 24.000 Folgeanträge - insgesamt gut 36.800 weniger als 2017. Im Jahr 2016 waren es noch rund 280.000 und 2015 rund 890.000 asylsuchende Menschen.

Seehofer bewertet die Asylzahlen: „Kontinuierlicher Rückgang“

Die meisten Asylbewerber kamen laut Innenministerium aus Syrien, dem Irak und dem Iran. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte bei der Vorstellung der Zahlen in Berlin, diese zeigten, dass "die getroffenen Maßnahmen durchaus die gewünschte Wirkung hatten". Nach dem Höhepunkt der Flüchtlingslage im Herbst 2015 sei ein "kontinuierlicher Rückgang" der Asylzahlen zu beobachten.

Seehofer stellte die Asylzahlen für 2018 sowie den Migrationsbericht der Bundesregierung für die Jahre 2016 und 2017 in Berlin vor. An seiner Seite war der Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Hans-Eckhard Sommer.

Video: Abschiebehaft für 425.000,- Euro im Monat 

Mehr Asylbewerber in andere europäische Staaten gebracht

Im vergangenen Jahr hat Deutschland viele in andere europäische Länder geschickt.

Lesen Sie auch: „Vormundschaft über das Elsass“: Le Pen schürt antideutsche Ressentiments

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Faeser schmiedet neuen Migrationsplan - CSU reagiert entsetzt: „Das wird Europa auf Dauer zerstören“
Politik

Faeser schmiedet neuen Migrationsplan - CSU reagiert entsetzt: „Das wird Europa auf Dauer zerstören“

Bundesinnenministerin Nancy Faeser strebt beim Thema Migration einen neuen Kurs an. EU-Politiker begrüßen ihr Vorhaben. In Deutschland herrscht Unmut.
Faeser schmiedet neuen Migrationsplan - CSU reagiert entsetzt: „Das wird Europa auf Dauer zerstören“
Neue Corona-Regel: RKI verkürzt Genesenen-Status
Politik

Neue Corona-Regel: RKI verkürzt Genesenen-Status

In vielen Bereichen wird die 2G-Plus-Regel eingeführt – man muss also geimpft oder genesen sein. Das RKI gibt nun eine wichtige Änderung bekannt.
Neue Corona-Regel: RKI verkürzt Genesenen-Status
SPD mit empfindlichem Dämpfer nach Umfrage-Hoch: Massive Parteiaustritte trotz Wahlsieg
Politik

SPD mit empfindlichem Dämpfer nach Umfrage-Hoch: Massive Parteiaustritte trotz Wahlsieg

Die SPD hat im Moment gut lachen. Entgegen allen Sommer-Vorhersagen von 2021 stellt sie mit Olaf Scholz den Kanzler und dominiert in Umfragen. Doch die Mitgliederzahl …
SPD mit empfindlichem Dämpfer nach Umfrage-Hoch: Massive Parteiaustritte trotz Wahlsieg
Lauterbach kündigt neue Corona-Maßnahmen an – 2G-Plus gegen Omikron zu wenig
Politik

Lauterbach kündigt neue Corona-Maßnahmen an – 2G-Plus gegen Omikron zu wenig

Die hochansteckende Omikron-Variante breitet sich aus. Im Kampf gegen die Corona-Mutante sind laut Gesundheitsminister Karl Lauterbach weitere Maßnahmen nötig.
Lauterbach kündigt neue Corona-Maßnahmen an – 2G-Plus gegen Omikron zu wenig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.