Trotz massiver Wissenslücken

Deutsche halten sich für politisch gut informiert

+
Zeitungslesend am Strand von Binz auf der Ostseeinsel Rügen. Drei von vier Deutschen halten sich für politisch gut informiert - obwohl nur 56 Prozent den Namen des Ministerpräsidenten ihres Bundeslandes nennen konnten. Foto: Jens Büttner/Symbol

Berlin (dpa) - Drei von vier Deutschen halten sich für politisch gut informiert - aber die Hälfte kann elementare Wissensfragen zum politischen System nicht richtig beantworten. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts Kantar Public für den "Spiegel".

Demnach gaben 75 Prozent der Befragten an, dass sie bei Bundestagswahlen "gut informiert" seien und "eine wohlüberlegte Entscheidung" träfen. Dennoch konnten nur 56 Prozent den Namen des Ministerpräsidenten ihres Bundeslandes nennen.

Nur 49 Prozent wussten, dass Russland kein Nato-Mitglied ist. Und lediglich 44 Prozent konnten sagen, dass der Bundesrat das Gremium ist, über das die Länder an der Bundesgesetzgebung mitwirken - obwohl das an vielen Schulen Stoff der 9. Klasse ist.

Befragte ab 65 Jahre waren überwiegend besser informiert als Jüngere, Bürger mit höheren Bildungsabschlüssen oder höheren Einkommen konnten ebenfalls mehr Fragen richtig beantworten. Bei den Frauen interessierten sich 51 Prozent "stark" oder "sehr stark" für Politik, bei den Männern waren es 61 Prozent.

67 Prozent der Männer konnten die Frage beantworten, ob Russland in der Nato ist, aber nur 32 Prozent der Frauen. Wie hoch die Arbeitslosenquote derzeit ist (6 Prozent), wussten 63 Prozent der Männer und 39 Prozent der Frauen. Befragt wurden 1052 Personen ab 18 Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer

Der CSU-Chef muss wegen seiner Flüchtlingspolitik scharfe Kritik einstecken. EKD-Chef Bedford-Strohm erinnert die Partei an die christlichen Grundwerte. Und auch in der …
CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer

Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein

Ex-Präsident Obama war ein Einfaltspinsel, und nur er, Donald Trump, kann zum schlimmsten Alptraum von Kremlchef Putin werden. Drei Tage musste Trump nach dem …
Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein

Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

Bundesregierung blickt sorgenvoll auf Brexit-Verhandlungen

Die Brexit-Verhandlungen kommen in entscheidenden Punkten nicht voran. Ist der Regierung in London bewusst, was sie mit einem Scheitern riskiert? In Brüssel wird man …
Bundesregierung blickt sorgenvoll auf Brexit-Verhandlungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.