Deutschlandtrend

Viele Deutsche wollen einen SPD-Kanzler

+
Martin Schulz vor der Willy-Brandt-Skulptur. Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Wechselstimmung in Deutschland: Einer Umfrage von Infratest-Dimap zufolge wünschen sich 44 Prozent der Bürger, dass die nächste Bundesregierung von der SPD geführt wird; nur jeder Dritte will weiterhin ein unionsgeführtes Kabinett.

Das geht aus dem "Deutschlandtrend" im ARD-"Morgenmagazin" hervor, der im Kanzlerduell auch weiter den Sozialdemokraten Martin Schulz vorne sieht. Bei einer Direktwahl würden sich 45 Prozent für den neuen SPD-Vorsitzenden entscheiden. Trotz Einbußen liegt Schulz damit deutlich vor Angela Merkel (CDU): Die Amtsinhaberin kommt nur auf 36 Prozent.

Bei der "Sonntagsfrage" liegen CDU/CSU und SPD mit jeweils 32 Prozent gleichauf. Die AfD würde derzeit auf 11 Prozent der Stimmen kommen und wäre damit vor Grünen (8), Linken (7) und FDP (6) die drittstärkste Partei im Bundestag.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seehofer gibt Merkel Frist für EU-Lösung bis Ende Juni

Der Streit zwischen CDU und CSU über die Asylpolitik wurde in der vergangenen Woche immer erbitterter. Am Morgen berieten die Führungsgremien beider Parteien.
Seehofer gibt Merkel Frist für EU-Lösung bis Ende Juni

Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht

Der Asylstreit überschattet politisch derzeit alles. Dabei hat die Bundesregierung noch andere Probleme - ihr droht etwa eine Blamage beim Klimaschutz. Umweltministerin …
Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht

Seehofer gibt Merkel Frist im Asylstreit - Journalist berichtet von absurdem Machtkampf hinter den Kulissen

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch droht an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer gibt Merkel Frist im Asylstreit - Journalist berichtet von absurdem Machtkampf hinter den Kulissen

Trotz starkem Rückgang: Deutschland bleibt Hauptziel in EU für Asylbewerber

Deutschland ist 2017 trotz eines starken Rückgangs Hauptziel für Asylbewerber in der EU geblieben. Laut der europäischen Asylbehörde Easo wurden 2017 in der EU  …
Trotz starkem Rückgang: Deutschland bleibt Hauptziel in EU für Asylbewerber

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.