Auswärtiges Amt warnt

Deutsches Ehepaar in der Türkei verhaftet

+
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan liegt mit Deutschland im Clinch

Die Meldungen reißen nicht ab: In der Türkei ist Berichten zufolge erneut ein deutsches Ehepaar türkischer Abstammung festgenommen worden.

In der Türkei sind wieder deutsche Staatsbürger ins Visier der Polizei geraten: Erneut ist ein deutsches Ehepaar türkischer Abstammung festgenommen worden. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv unter Berufung auf das Auswärtige Amt.

Das Auswärtige Amt erklärte, es gebe "konkrete Anhaltspunkte", dass die beiden deutschen Staatsbürger am Wochenende in Istanbul in Polizeigewahrsam genommen worden seien. Einer der beiden Betroffenen sei mittlerweile wieder frei, aber mit einer Ausreisesperre belegt worden.

„Alptraum setzt sich fort“

Außenamtssprecher Martin Schäfer sagte, dass von türkischer Seite noch keine offiziellen Informationen über die Festnahme des Ehepaares eingegangen seien. "Der Alptraum, der inzwischen so viele deutsche Staatsangehörige, die nichts anderes machen wollten, als Urlaub in der Türkei zu verbringen, dieser Alptraum setzt sich fort", sagte Schäfer.

Schäfer rief deutsche Staatsbürger "in aller Deutlichkeit" auf, die Risiken einer Türkei-Reise zu bedenken. "Es kann jeden treffen, der in die Türkei einzureisen gedenkt", sagte er. "Das ist die traurige Realität." Allerdings machte der Sprecher keine Angaben dazu, ob und wann das Auswärtige Amt eine offizielle Reisewarnung für die Türkei aussprechen werde.

Seit Monaten sorgen Festnahmen deutscher Bürger aus politischen Gründen sowie die Behandlung der Verdächtigen in der türkischen Haft für Verstimmungen. Ein prominentes Beispiel ist der Journalist Deniz Yücel. Unlängst waren aber auch zwei deutsche Eheleute aus der Haft entlassen worden.

AFP/fn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag

Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag

Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.