Auswärtiges Amt warnt

Deutsches Ehepaar in der Türkei verhaftet

+
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan liegt mit Deutschland im Clinch

Die Meldungen reißen nicht ab: In der Türkei ist Berichten zufolge erneut ein deutsches Ehepaar türkischer Abstammung festgenommen worden.

In der Türkei sind wieder deutsche Staatsbürger ins Visier der Polizei geraten: Erneut ist ein deutsches Ehepaar türkischer Abstammung festgenommen worden. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv unter Berufung auf das Auswärtige Amt.

Das Auswärtige Amt erklärte, es gebe "konkrete Anhaltspunkte", dass die beiden deutschen Staatsbürger am Wochenende in Istanbul in Polizeigewahrsam genommen worden seien. Einer der beiden Betroffenen sei mittlerweile wieder frei, aber mit einer Ausreisesperre belegt worden.

„Alptraum setzt sich fort“

Außenamtssprecher Martin Schäfer sagte, dass von türkischer Seite noch keine offiziellen Informationen über die Festnahme des Ehepaares eingegangen seien. "Der Alptraum, der inzwischen so viele deutsche Staatsangehörige, die nichts anderes machen wollten, als Urlaub in der Türkei zu verbringen, dieser Alptraum setzt sich fort", sagte Schäfer.

Schäfer rief deutsche Staatsbürger "in aller Deutlichkeit" auf, die Risiken einer Türkei-Reise zu bedenken. "Es kann jeden treffen, der in die Türkei einzureisen gedenkt", sagte er. "Das ist die traurige Realität." Allerdings machte der Sprecher keine Angaben dazu, ob und wann das Auswärtige Amt eine offizielle Reisewarnung für die Türkei aussprechen werde.

Seit Monaten sorgen Festnahmen deutscher Bürger aus politischen Gründen sowie die Behandlung der Verdächtigen in der türkischen Haft für Verstimmungen. Ein prominentes Beispiel ist der Journalist Deniz Yücel. Unlängst waren aber auch zwei deutsche Eheleute aus der Haft entlassen worden.

AFP/fn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor

Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen …
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor

Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden

München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden

Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik

Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik

Trotz ruhigerer Töne: CDU und CSU weiter auf Kollisionskurs

Wie soll eine so schwierige Lösung so schnell gelingen? Kanzlerin Merkel will eine andere Asylpolitik auf europäischer Ebene erreichen, die CSU nicht länger als zwei …
Trotz ruhigerer Töne: CDU und CSU weiter auf Kollisionskurs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.