517 Führungskräfte befragt

Deutschlands Elite fürchtet Trump

+
In Rage: Der designierte US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz in der Lobby des Trump-Towers in New York. 

Berlin - So einig ist sich die Elite selten: 96 Prozent der deutschen Top-Entscheider aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung sehen die beginnende US-Präsidentschaft von Donald Trump mit Sorge.

Laut einer Umfrage rechnet jeder Zweite mit einer Verschlechterung des deutsch-amerikanischen Verhältnisses - an eine Verbesserung glauben nur zwei Prozent, 47 Prozent gehen von Stabilität aus.

Das Meinungsforschungsinstitut Allensbach hatte im Auftrag der Zeitschrift "Capital" und der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" nach Trumps Wahlsieg 517 Führungskräfte befragt, darunter Konzernchefs, Ministerpräsidenten und Verwaltungschefs. Der Milliardär übernimmt an diesem Freitag in Washington das Präsidentenamt.

Von der Bundesregierung und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) fordern 60 Prozent Klartext gegenüber Trumps neuer Regierung - auch wenn dadurch das Verhältnis zu Washington belastet wird. Skeptisch ist eine große Mehrheit der Elite, ob Trump sein Wahlversprechen einlösen kann, die Wirtschaftslage in den USA zu verbessern. Zwei Drittel halten dies für unwahrscheinlich, ein knappes Drittel meint, es könnte gelingen. 34 Prozent fürchten mit Trump eine Abschottung der US-Wirtschaft.

Was die K-Frage in der SPD angeht, sprechen sich die Führungskräfte für Martin Schulz statt Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidaten aus. 46 Prozent halten Ex-EU-Parlamentspräsident Schulz für den aussichtsreichsten Kandidaten gegen Angela Merkel.

Für Hamburgs Regierungschef Olaf Scholz sprachen sich 26 Prozent aus, für SPD-Chef Sigmar Gabriel dagegen nur 19 Prozent. Knapp zwei Drittel der Führungskräfte (65 Prozent) gehen zurzeit von einer Fortsetzung der großen Koalition nach der Bundestagswahl im September aus. Drei Viertel der befragten Spitzenkräfte finden es gut, dass die CDU-Vorsitzende Merkel zum vierten Mal für das Kanzleramt antritt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kaum mehr Hoffnung für Ost-Ghuta: Schwere Vorwürfe gegen Russland

Kaum noch Hoffnung auf ein Ende der Gewalt in Syrien: Nach den erfolglosen Beratungen im UN-Sicherheitsrat über eine Waffenstillstands-Resolution hat das Auswärtige Amt …
Kaum mehr Hoffnung für Ost-Ghuta: Schwere Vorwürfe gegen Russland

Saudi-Arabien: "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht"

Saudi-Arabien zählte bisher zu den besten Kunden der deutschen Rüstungsindustrie. Damit ist jetzt erstmal Schluss - wegen des Jemen-Kriegs. Die saudische Regierung hat …
Saudi-Arabien: "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht"

UN-Sicherheitsratssitzung zu Syrien endet ohne Ergebnis

Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta, wo 400 000 Menschen eingeschlossen sind. Die humanitäre Lage ist dramatisch, ein Ende nicht …
UN-Sicherheitsratssitzung zu Syrien endet ohne Ergebnis

Trotz miserabler Umfragewerte: Darum bangt Nahles nicht um die Zukunft der SPD

Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
Trotz miserabler Umfragewerte: Darum bangt Nahles nicht um die Zukunft der SPD

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.