ARD-Deutschlandtrend

Union legt zu - AfD bleibt drittstärkste Kraft

+
Wie würden die Deutschen abstimmen, wenn kommenden Sonntag Bundestagswahlen wären? 

Berlin - Wie würden die Deutschen abstimmen, wenn kommenden Sonntag Bundestagswahlen wären? Das ARD-Morgenmagazin hat eine Umfrage in Auftrag gegeben. Das sind die Ergebnisse. 

Die Deutschen ziehen eine gemischte Bilanz des Jahres 2016: Während die Mehrheit der Befragten sich im "Deutschlandtrend" des ARD-"Morgenmagazins" persönlich zufrieden zeigte, beurteilten sie das zu Ende gehende Jahr in politischer Hinsicht negativ. In der am Freitag veröffentlichten Umfrage gaben 71 Prozent an, 2016 sei für sie ein gutes Jahr gewesen. Rund jeder Vierte (26 Prozent) ist mit seinem persönlichen Jahr unzufrieden.

In politischer Hinsicht sind 65 Prozent der Bürger nicht zufrieden mit dem Jahr. 27 Prozent sind hingegen der Meinung, 2016 war ein politisch gutes Jahr. Eine positive persönliche Jahresbilanz überwiegt in allen Bevölkerungsgruppen. Ebenso werden die politischen Entwicklungen im ausklingenden Jahr in allen Bevölkerungsteilen mehrheitlich kritisch betrachtet.

AfD bleibt drittstärkste Kraft

Kurz vor Jahresende hat die Union ihre Zustimmungswerte leicht gesteigert. CDU/CSU kommen in dem am Freitag veröffentlichten "Deutschlandtrend" des ARD-"Morgenmagazins" auf 36 Prozent Zustimmung. Das ist ein Prozentpunkt mehr im Vergleich zur Vorwoche. Die SPD verliert einen Punkt und erreicht 21 Prozent. Demnach könnte die große Koalition ihre Arbeit fortsetzen.

Die AfD bleibt mit unveränderten 13 Prozent drittstärkste Kraft. Die Grünen kommen auf zehn Prozent der Stimmen (minus ein Prozentpunkt), die Linke auf neun (unverändert). Die FDP verbessert sich um einen Punkt und würde der Umfrage zufolge mit sechs Prozent wieder in den Bundestag einziehen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre.

Für den "Deutschlandtrend" befragte Infratest dimap für das ARD-"Morgenmagazin" vom 12. bis 14. Dezember 1005 Wahlberechtigte.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.