Maffay, Löw und Ferres

Diese Prominenten wählen den Bundespräsidenten mit

Prominente Bundespräsidentenwahl Carolin Kebekus
1 von 13
Comedian Carolin Kebekus für die Grünen in Nordrhein-Westfalen
Hape Kerkeling
2 von 13
Hape Kerkeling für die CDU Nordrhein-Westfalen
Helmut Markwort
3 von 13
Der Journalist Helmut Markwort für die FDP in Baden-Württemberg
Verlegerin Friede Springer für die CDU Berlin
4 von 13
Verlegerin Friede Springer für die CDU Berlin
Katja Ebstein
5 von 13
Sängerin Katja Ebstein für die SPD Brandenburg
Roland Kaiser
6 von 13
Sänger Roland Kaiser für die SPD Mecklenburg-Vorpommern
Peter Maffay
7 von 13
Peter Maffay für die SPD Saarland
Iris Berben
8 von 13
Schauspielerin Iris Berben für die SPD Hessen

Neben Abgeordneten wählen am 12. Februar auch Prominente den Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck. Unter ihnen bekannte Gesichter aus Fernsehen, Sport und Comedy.

Update vom 9. Februar 2017: Jogi Löw sitzt für die Grünen in der Bundesversammlung und Veronica Ferres für die CDU. Nun stehen sämtliche Namen fest. Wir haben bereits alle Prominenten zusammengefasst, die in der Bundesversammlung 2017 den Bundespräsidenten wählen.

An der Wahl in Berlin nehmen die 630 Abgeordneten des Bundestags teil und ebenso viele Delegierte aus den Bundesländern, insgesamt also 1260 Menschen. 

Zu den nominierten Wahlleuten aus den Ländern zählen ehemalige Spitzenpolitiker wie Dieter Althaus, Peter Harry Carstensen, Roland Koch (alle CDU), Edmund Stoiber, Theo Waigel (beide CSU) sowie Matthias Platzeck und Franz Müntefering (beide SPD). Ihre Stimme abgeben dürfen aber auch zahlreiche Promis aus Sport und Kultur.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“

Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“

Populisten-Bündnis in Italien gescheitert

Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert

Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren

Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur

Findet der Gipfel statt, oder doch nicht? Donald Trump und Kim Jong Un ziehen in ihren Verhandlungen alle Register. Zuletzt scheint ein Treffen wahrscheinlicher geworden …
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.