Vorstoß des Justizministers

Diese Revolution plant Heiko Maas für lesbische Paare

+
Justizminister Heiko Maas will die Rechte lesbischer Eltern stärken.

Nach der Ehe für alle befürwortet Bundesjustizminister Heiko Maas eine weitere Gesetzesänderung. Für lesbische Paare wäre sie eine Revolution.

Bei den Überlegungen geht es laut einem Bericht des Berliner "Tagesspiegel" vom Freitag um Regelungen im Abstammungsrecht, wonach Vater eines Kindes der Mann ist, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter verheiratet ist oder der die Vaterschaft anerkannt hat. Eine "Mit-Mutterschaft" ist nicht vorgesehen.

Daran ändert sich auch durch das neue Gesetz zur Ehe für alle nichts, dass zwar bereits verabschiedet wurde, aber noch nicht in Kraft getreten ist. Für ein verheiratetes lesbisches Paar kommt daher weiterhin nur eine Stiefkindadoption in Betracht.

Eine Sprecherin des Justizministeriums verwies im "Tagesspiegel" aber auf Vorschläge eines von Maas eingesetzten Arbeitskreises zum Abstammungsrecht, wonach bei Verheirateten als "zweiter Elternteil" künftig sowohl ein Mann als Vater wie auch eine Frau als "Mit-Mutter" in Betracht kommen sollen. "Eine solche Ergänzung erscheint durchaus konsequent", hieß es demnach weiter. Entsprechende gesetzliche Änderungen sollten daher geprüft werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diese SPD-Frau erklärt GroKo-Ablehnung mit verblüffendem Grund

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Diese SPD-Frau erklärt GroKo-Ablehnung mit verblüffendem Grund

Trump verteilt „Fake News Awards“ - scheitert aber zunächst an einem Detail

Der US-Präsident und die „Fake News“, das ist eine lange Geschichte. Unredlichkeit wollte Trump nun mit „Awards“ herausstellen - das war aber nicht so einfach, und zum …
Trump verteilt „Fake News Awards“ - scheitert aber zunächst an einem Detail

Kurz bei „Maischberger“: Auf eine Frage findet Österreichs Kanzler keine Antwort

Sebastian Kurz ist Europas jüngster Regierungschef. Im Kreuzverhör bei „Maischberger“ zeigte sich der Polit-Shootingstar souverän - eine Frage brachte ihn aber in Nöte.
Kurz bei „Maischberger“: Auf eine Frage findet Österreichs Kanzler keine Antwort

Umfrage-Schock für Schulz und SPD

Im Zuge der Debatte über eine erneute große Koalition verliert die SPD in der Bevölkerung weiter an Zuspruch. Mehr als eine Millionen Wähler würden nicht mehr für die …
Umfrage-Schock für Schulz und SPD

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.