Treffen im Kanzleramt

Diesel-Gipfel: Merkel will beraten, Schulz macht Druck

+
Wahlkampf CSU - Merkel

Angela Merkel will Maßnahmen gegen Luftverschmutzung durch Diesel-Autos beraten. Die SPD und Martin Schulz stellen dafür einen Forderungskatalog auf.

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will beim Treffen mit Oberbürgermeistern von rund 30 Städten über kommunale Maßnahmen gegen Luftverschmutzung durch Diesel-Autos beraten. Dies betrifft etwa den Umbau kommunaler Fahrzeugparks, Verbesserungen beim Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) oder für Radfahrer, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin mitteilte. Wo hierfür finanzielle Unterstützung des Bundes sinnvoll sei, werde dies über bestehende Förderinstrumente aus dem Haushalt geschehen.

Zum Treffen an diesem Montag erwartet werden unter anderem auch die Ministerpräsidenten aus Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen. Für den Bund kommen Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) sowie die Minister Alexander Dobrindt (CSU/Verkehr), Barbara Hendricks (SPD/Umwelt), Brigitte Zypries (SPD/Wirtschaft) und Wolfgang Schäuble (CDU/Finanzen). Welche Kommunen eingeladen sind, teilte die Bundesregierung auf Nachfragen vorerst nicht mit. Am Montag soll auch eine Diesel-Expertengruppe ihre Arbeit aufnehmen.

Schulz macht Druck auf Merkel - Forderungskatalog für Dieselgipfel

Die Sozialdemokraten erhöhen im Vorfeld des Gipfels den Druck auf die Kanzlerin und fordern von Merkel die Zustimmung zu neuen Milliardenhilfen des Bundes an Länder und Kommunen im Verkehrsbereich. So soll die Luft in Städten sauberer werden, in denen wegen hoher Schadstoffwerte Fahrverbote drohen. „Die Gespräche am Montag dürfen nicht unverbindlich bleiben“, schreibt SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz jetzt in einem Brief an Merkel mit Blick auf das Spitzentreffen im Kanzleramt mit den Kommunen.

Klimakiller? Was es aus dem Auspuff bläst 

In dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, verlangt Schulz von Merkel, einem Forderungskatalog der Sozialdemokraten zuzustimmen, „der deutlich über die Vereinbarungen“ des ersten Dieselgipfels vom 2. August hinausgehe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bewaffnete greifen Hotel in Kabul an

Der zweite schwere Angriff in Kabul gleich zu Jahresanfang trifft ein großes Hotel. Spezialkräfte kämpfen mit mehreren Angreifern. Gleichzeitig versuchen sie, Gäste zu …
Bewaffnete greifen Hotel in Kabul an

Türkei beginnt Offensive gegen kurdische YPG in Syrien

Die "Operation Olivenzweig" hat begonnen: Die Türkei sieht die starke kurdische Präsenz in Nordsyrien schon lange als Gefahr. Doch der Angriff auf den US-Verbündeten ist …
Türkei beginnt Offensive gegen kurdische YPG in Syrien

Merkel wartet auf SPD: „Ich versuche, meine Pflichten vernünftig zu erfüllen“

Seit über einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Merkel wartet auf SPD: „Ich versuche, meine Pflichten vernünftig zu erfüllen“

Mächtige SPD-Verbände setzen Schulz unter Zugzwang

Viele in der SPD wollen sich mit den Ergebnissen der Sondierungen über eine große Koalition nicht zufrieden geben. Vor dem entscheidenden Parteitag spitzt sich die …
Mächtige SPD-Verbände setzen Schulz unter Zugzwang

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.