Jamaika-Verhandlungen

Offener Dissenz mit Seehofer? Dobrindts harte Worte sorgen für neue Unruhe in der CSU

Die Zeit drängt, die Jamaika-Verhandlungen sollen bald zu einem positiven Abschluss geführt werden. Daran hat auch die CSU ein Interesse. Doch Zwischentöne aus der Parteiführung sorgen für neuerliche Unruhen in der Partei.

Am Freitag will Angela Merkel erste Ergebnisse der Jamaika-Verhandlungen präsentieren, in acht Tagen will die Kanzlerin dann entscheiden, ob die Dreierkoalition klappt oder nicht.

Doch die Verhandlungen stocken, obwohl beispielsweise die Grünen durchaus Kompromisse eingehen würden: Etwa kein festes Datum für den Kohleausstieg oder das Aus für den Verbrennungsmotor. All das ließ die CSU jedoch kalt - zumindest Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Der wetterte am Dienstag: „Das Abräumen von Schwachsinns-Terminen ist noch kein Kompromiss-Angebot.“

Weicht er damit von seinem Chef Horst Seehofer ab, der Jamaika - so ist zu hören - keinesfalls scheitern lassen wolle? Wie die Bild-Zeitung schreibt, klingt aus dem Parteivorstand der Christsozialen genau das durch: „Zwischen Dobrindt und Parteichef Horst Seehofer gibt es mittlerweile einen offenen Dissenz – Seehofer will Jamaika, Dobrindt nicht.“

Viel Kritik an Seehofer in der CSU

Wie unsere Redaktion jedoch weiß, gibt es keinen Dissenz zwischen ihnen. Beide liegen auf einer Linie. Dobrindt gilt ohnehin als Seehofer-Vertrauter. Eher vermutet man bei den Christsozialen, dass jemand einen Keil zwischen die Verhandlungsführer der CSU treiben will. Unrealistisch ist das nicht. Schließlich steht Seehofer nach der schwachen Bundestagswahl innerparteilich im Kreuzfeuer der Kritik.

Am heutigen Mittwoch gingen die Verhandlungen schon weiter. Die strittigen Punkte (Obergrenze, Soliausstieg, Klimaschutz) werden nun in Arbeitsgruppen diskutiert.

mke/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss

Noch immer ist offen, wie es mit der EU-Mission vor der libyschen Küste weitergehen soll. Im Raum steht die Frage, ob künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss

Syrische Weißhelme über Israel gerettet

Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Ruhani droht Trump mit "Mutter aller Schlachten"

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat den USA mit der "Mutter aller Schlachten" gedroht. Die Fronten zwischen Teheran und Washington sind verhärtet wie nie zuvor.
Ruhani droht Trump mit "Mutter aller Schlachten"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.