Mutmaßlicher Al-Kaida-Chef

US-Präsident Trump bestätigt Tod von Bin-Laden-Sohn Hamsa

+
Hamsa bin Laden.

Der Sohn von Al-Kaida-Gründer Osama bin Laden, Hamsa, ist wohl bei einem Anti-Terror-Einsatz getötet worden. Das bestätigte US-Präsident Donald Trump.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat den Tod des mutmaßlichen Anführers des Terrornetzwerks Al-Kaida, Hamsa bin Laden, bestätigt. Der Sohn von Al-Kaida-Gründer Osama bin Laden sei bei einem US-geführten Anti-Terror-Einsatz "in der Region Afghanistan/Pakistan" getötet worden, hieß es in einer am Samstag in Washington veröffentlichten Erklärung des Weißen Hauses. Anfang August hatten US-Medien bereits unter Berufung auf Geheimdienstinformationen vom Tod des etwa 30-Jährigen berichtet.

USA hatten eine Million Dollar Belohnung auf Hinweise zum Aufenthaltsort des Bin-Laden-Sohns ausgesetzt

Das Weiße Haus erklärte, der Tod des Bin-Laden-Sohns stelle nicht nur aus symbolischen Gründen einen Rückschlag für Al-Kaida dar, sondern "unterminiert auch wichtige Aktivitäten der Gruppe".

Die USA hatten im Februar eine Million Dollar Belohnung auf Hinweise zum Aufenthaltsort des Bin-Laden-Sohns ausgesetzt. Dieser habe sich "zu einem der Anführer" des Terrornetzwerks Al-Kaida entwickelt, erklärte das Außenministerium damals. Berichte von New York Times und NBC News aus dem Sommer legten nahe, dass Hamsa bin Laden zu diesem Zeitpunkt womöglich bereits tot war.

In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Gerüchte gegeben, wonach sich Hamsa bin Laden in Pakistan, Afghanistan, Syrien oder dem Iran versteckt halte. Er galt als möglicher Nachfolger von Al-Kaida-Führer Aiman al-Sawahiri.

Al-Kaida-Gründer Osama bin Laden ist 2011 von US-Sondereinsatzkräften getötet worden

Al-Kaida-Gründer Osama bin Laden war 2011 von US-Sondereinsatzkräften in seinem Versteck in Pakistan aufgespürt und getötet worden. Hamsa bin Laden ist das 15. von etwa 20 Kindern bin Ladens und Sohn von dessen dritter Frau.

In den vergangenen Jahren tauchte Hamsa bin Laden verstärkt in der Al-Kaida-Propaganda auf. So verbreitete das Terrornetzwerk zum 16. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 eine Fotomontage, die die Gesichter von Osama und Hamsa bin Laden in den Flammen des New Yorker World Trade Centers zeigt.

2015 rief Hamsa bin Laden die Dschihadisten in Syrien in einer Audiobotschaft zur Einheit auf, die zur "Befreiung Palästinas" führen werde. Im gleichen Jahr drohte er mit Anschlägen in den USA, Europa und aller Welt, um die Tötung seines Vaters zu rächen. Auch rief er zum Sturz der Monarchie in Saudi-Arabien auf, dem Heimatland seiner Familie.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Massenmörder, Nihilist und am Ende besiegt: Donald Trump inszeniert sich als Thanos

Wahlkampf mit allen Mitteln: Ein Video zeigt Donald Trump als Thanos, den Hollywood-Bösewicht mit Hang zum Genozid.
Massenmörder, Nihilist und am Ende besiegt: Donald Trump inszeniert sich als Thanos

Erdogan bezeichnet Literaturnobelpreisträger als „Rassist“ und „Mörder“

Dem umstrittenen Literaturnobelpreisträger Peter Handke wird vorgeworfen die Kriegsverbrechen der Serben im Jugoslawien-Konflikt zu leugnen. Der türkische Präsident …
Erdogan bezeichnet Literaturnobelpreisträger als „Rassist“ und „Mörder“

UK-Wahl: Johnson verliert in Umfragen - Ausnahmezustand bald beendet?

Am 12. Dezember finden die Wahlen in Großbritannien statt. Kurz davor überrascht Premierminister Boris Johnson mit skurriler Wahlwerbung.
UK-Wahl: Johnson verliert in Umfragen - Ausnahmezustand bald beendet?

„Höchst fragwürdige Praxis“ im Kanzleramt: Heftige Kritik an Angela Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht sich aktuell scharfer Kritik ausgesetzt: Sie soll Parteimitgliedern, wie AKK, auch ohne Regierungsamt Zugang zu Regierungstreffen …
„Höchst fragwürdige Praxis“ im Kanzleramt: Heftige Kritik an Angela Merkel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.