„Begrüße es wirklich sehr“

Meint er das ernst? Trump dankt Russland für Ausweisung von US-Diplomaten

+
Donald Trump beantwortete in Bedminster die Fragen der Presse.

Mit der Ausweisung von hunderten Diplomaten wollte Moskau sich eigentlich für die US-Sanktionen gegen Russland rächen. Doch Donald Trump hat sich jetzt im Gegenteil dafür bedankt.

US-Präsident Donald Trump hat Moskau für die angekündigte Ausweisung von Hunderten US-Diplomaten aus Russland gedankt. „Ich begrüße es wirklich sehr, dass wir jetzt eine kleinere Gehaltsliste haben“, sagte Trump am Donnerstag in Bedminster (Bundesstaat New Jersey) von Medien. Es war nicht unmittelbar klar, ob Trump seine Äußerungen ernst meinte oder nicht.

„Werden eine Menge Geld sparen“

Ohne Russlands Präsident Wladimir Putin beim Namen zu nennen, sagte Trump, er wolle ihm danken. Für die Diplomaten gebe es keinen wirklichen Grund, nach Russland zurückzukehren. „Wir werden eine Menge Geld sparen“, sagte Trump.

Die russischen Strafmaßnahmen gegen Hunderte US-Diplomaten und Botschaftsmitarbeiter hatten die Krise im Verhältnis zu Washington zuletzt vertieft. Es könnte sich um die größte Ausweisungsaktion von Diplomaten der jüngeren Geschichte handeln. Das russische Außenministerium hatte verkündet, die USA müssten das Personal in ihren diplomatischen Vertretungen in Russland bis 1. September auf 455 reduzieren.

Ungläubige Diskussion auf Twitter

In sozialen Netzwerken brach nach Trumps Äußerungen sofort eine ungläubige Diskussion los. Auf Twitter wurde unter anderem gefragt, ob der US-Präsident sich mit einem für sein Land so ernsten Thema einen Spaß erlaube, oder ob sein Dank seine ehrliche Meinung sei, weil er den Apparat des US-Außenministeriums eh zurückschneiden wolle.

Bei seinem Presseauftritt in Bedminster hat Donald Trump nochmals den Ton gegen Nordkorea verschärft. Die beiden Länder bedrohen sich gegenseitig mit dem Einsatz von Atomwaffen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Scharfe Kritik an Einsatzbereitschaft der Bundeswehr

Berlin (dpa) - Die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr hat sich nach Ansicht des Wehrbeauftragten des Bundestages, Hans-Peter Bartels, in den vergangenen Jahren gelitten.
Scharfe Kritik an Einsatzbereitschaft der Bundeswehr

Plagiats-Jägerin: Kaum Fortschritte im Kampf gegen Ideen-Klau

Weil die frühere Bildungsministerin Annette Schavan in ihrer Doktorarbeit an der Universität Düsseldorf plagiiert hat, trat sie im Februar vor fünf Jahren zurück. Was …
Plagiats-Jägerin: Kaum Fortschritte im Kampf gegen Ideen-Klau

Schulz, Kühnert & Co.: Sechs wichtige Köpfe auf dem SPD-Parteitag

600 Delegierte stimmen heute auf dem SPD-Parteitag über die GroKo ab. Eine Auswahl der Sozialdemokraten, die im Mittelpunkt des Parteitags stehen.
Schulz, Kühnert & Co.: Sechs wichtige Köpfe auf dem SPD-Parteitag

Minderheitsregierung, Jamaika, Neuwahlen: Das könnte bei einem GroKo-Nein passieren

Der weitere Ablauf bei einem SPD-Ja am Sonntag zur GroKo ist recht klar - aber wie geht es eigentlich bei einem Nein weiter? 
Minderheitsregierung, Jamaika, Neuwahlen: Das könnte bei einem GroKo-Nein passieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.