Steht nicht mehr auf der „Forbes“-Liste

Donald Trump endgültig abgestürzt? Bitterer Schlag für Ex-Präsidenten

Als Präsident wurde Donald Trump nach nur einer Amtszeit abgewählt. Jetzt ist er auch noch von der „Forbes“-Liste der 400 reichsten Amerikaner geflogen.

Washington - Seit 1996 steht der Name Donald Trump* jährlich auf der „Forbes“-Liste der reichsten Amerikaner. Doch diesmal hat er es nicht mehr unter die Top 400 geschafft. Pleite ist der Ex-Präsident deswegen noch lange nicht - nach Angaben des Wirtschaftsmagazin Forbes wird Trumps Vermögen noch immer auf etwa 2,5 Milliarden Dollar geschätzt. Für einen Platz auf der diesjährigen Liste fehlten ihm jedoch rund 400 Millionen Dollar. Grund für den Flug von der Liste könnte die Corona-Pandemie und die damit stockenden Immobilienwerte sein.

Donald Trump zählt laut „Forbes“-Liste nicht mehr zu den 400 reichsten Amerikanern

Schon vergangenes Jahr hat es Donald Trump* mit Platz 339 nur knapp auf die Liste geschafft. Während er bei seiner ersten Ernennung noch auf Platz 368 landete, kletterte sein Name allmählich in die obere Hälfte der Liste. Doch ab 2016 - dem Jahr seines Wahlkampfes - folgte dann der Abstieg: Der Name Donald Trump* rutsche immer weiter hinab, bis er jetzt ganz von der Liste verschwand. Und das nicht mal ein Jahr später, nachdem er als Präsident der Vereinigten Staaten abgewählt* wurde.

Donald Trump, ehemaliger Präsident der USA, nimmt an einem Briefing zur Grenzsicherheit teil, bei dem weitere Pläne zur Sicherung der südlichen Grenzmauer, der Grenze zu Mexiko, besprochen werden.

Während seiner Präsidentschaft klagte Donald Trump immer wieder über hohe Kosten

Am vermögendsten war Trump wohl 2015, zwei Jahre bevor er zum Präsidenten gewählt wurde. Damals schätzte „Forbes“ das Vermögen von Trump* auf 4,5 Milliarden Dollar. Im Jahr darauf seien es 3,7 Milliarden Dollar gewesen. 2017 bis 2019 sank das Vermögen des damals amtierenden Staatsoberhauptes dann auf 3,1 Milliarden Dollar. Während seiner Amtszeit sagte Trump immer wieder, dass ihn die Präsidentschaft Milliarden an Dollar koste. Kritiker warfen ihm dagegen vor, Profit aus seiner Präsidentschaft zu schlagen. So soll er beispielsweise Veranstaltungen in seinen Anwesen abgehalten haben, die er Medienberichten zufolge anschließend der Regierung oder seiner republikanischen Partei in Rechnung gestellt habe. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Brandon Bell/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Sorry, das wird nicht reichen“: Lauterbach kündigt „noch diese Woche“ Verschärfungen an
Politik

„Sorry, das wird nicht reichen“: Lauterbach kündigt „noch diese Woche“ Verschärfungen an

Schon am Dienstag kommen Angela Merkel, Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten zusammen. Es soll zwar keine MPK sein, der Lockdown könnte dennoch Thema werden.
„Sorry, das wird nicht reichen“: Lauterbach kündigt „noch diese Woche“ Verschärfungen an
Corona-Gipfel live: Erste Merkel-Äußerung dringt nach draußen - Söder geht in Sitzung offenbar auf Scholz los
Politik

Corona-Gipfel live: Erste Merkel-Äußerung dringt nach draußen - Söder geht in Sitzung offenbar auf Scholz los

Die Bundesnotbremse war verfassungskonform. Das heißt: Verschärfte Corona-Maßnahmen werden wahrscheinlicher. Merkel und Scholz laden zum Krisengipfel. Der Live-Ticker.
Corona-Gipfel live: Erste Merkel-Äußerung dringt nach draußen - Söder geht in Sitzung offenbar auf Scholz los
Corona-Lage in Europa - Große Sorgen je nach Impfquote
Politik

Corona-Lage in Europa - Große Sorgen je nach Impfquote

Die Corona-Lage dominiert auch in den Nachbarländern derzeit die Nachrichten, vor allem wenn die Impfquote noch nicht allzu hoch ist. Die Maßnahmen unterscheiden sich …
Corona-Lage in Europa - Große Sorgen je nach Impfquote
Corona-Impfpflicht für alle rückt merklich näher: Bald-Kanzler Scholz trifft Entscheidung
Politik

Corona-Impfpflicht für alle rückt merklich näher: Bald-Kanzler Scholz trifft Entscheidung

Eine mögliche Impfpflicht wird in der Coronavirus-Pandemie in Deutschland polarisierend diskutiert. Bald-Kanzler Olaf Scholz entscheidet sich. Der News-Ticker zur …
Corona-Impfpflicht für alle rückt merklich näher: Bald-Kanzler Scholz trifft Entscheidung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.