Interview mit Fox News

Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran

+
US-Präsident Donald Trump.

Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.

"Der Iran kauft in Deutschland und Frankreich Waren für Milliarden Dollar", sagte Trump in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem Sender Fox News. "Ich habe ihnen gesagt: Macht ruhig weiter Geld, macht Euch keine Sorgen."

Der frühere Immobilienhändler verband seine Äußerungen zum Iran-Handel mit einer Freundschaftserklärung an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron: "Das sind Freunde. Wahre Freunde. Ich verstehe mich mit allen, ob es nun Emmanuel ist oder Angela."

Donald Trump hatte sich Mitte Oktober geweigert, die Einhaltung des Atom-Abkommens durch den Iran zu bestätigen und die Entscheidung darüber an den Kongress überwiesen. Der US-Präsident will das Abkommen neu verhandeln und drohte damit, die Vereinbarung von 2015 zu einem späteren Zeitpunkt aufzukündigen. Die EU steht hinter dem Abkommen und will im US-Kongress für ein Festhalten an der Vereinbarung werben.

Der Atom-Deal hatte auch zu einer Aufhebung von Sanktionen geführt, die zuvor den iranischen Außenhandel deutlich beschränkt hatten. Der Handelsaustausch mit Deutschland profitierte davon, er ist 2016 laut Bundeswirtschaftsministerium stark angestiegen. Das deutsch-iranische Handelsvolumen betrug demnach im vergangenen Jahr rund drei Milliarden Euro. Die deutschen Exporte in den Iran stiegen dabei um 26 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro.

Im ersten Halbjahr 2017 betrug das deutsch-iranische Handelsvolumen dem Ministerium zufolge bereits mehr als 1,6 Milliarden Euro, wobei die deutschen Exporte um weitere 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“

Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“

Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen

Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen

Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Iran reagiert gelassen auf saudischen Hitler-Vergleich

Teheran (dpa) - Der Iran hat gelassen auf die Äußerungen des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman reagiert. Der hatte Irans obersten Führer Ajatollah Ali Chamenei …
Iran reagiert gelassen auf saudischen Hitler-Vergleich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.