US-Präsident sieht Nachteile für Wirtschaft

Wegen Nafta-Verhandlungen: Trump kritisiert Kanada und Mexiko

+
Meldet sich via Twitter zu Wort: US-Präsident Donald Trump klagt sein Leid wegen der Verhandlungspartner beim Nafta-Abkommen.

Donald Trump ist ein Mann klarer Worte - auch und gerade via Twitter. Nun fährt der US-Präsident wegen eines Handelsabkommens schwere Geschütze gegen zwei Nachbarländer auf.

Camp David - US-Präsident Donald Trump hat am Sonntag via Twitter Kanada und Mexiko attackiert - wegen deren nach seiner Ansicht „schwierigen“ Haltung bei den Neuverhandlungen über den nordamerikanischen Handelspakt Nafta. Sein Ton steht im Widerspruch zu einer gemeinsamen Erklärung, die von den Chefunterhändlern der drei Staaten nach dem Abschluss der ersten Gesprächsrunde veröffentlicht worden war.

Trump macht Ernst: Ausschluss von Transgender aus Militär gilt

„Wir sind im Nafta (schlechtester Handelsdeal, der jemals geschlossen wurde) Verhandlungsprozess mit Mexiko & Kanada“, schrieb Trump am Sonntag. „Beide sehr schwierig, werden wir aufkündigen müssen?“

Trump befürchtet Nachteile für US-Arbeiter und -Wirtschaft

Die Verhandlungen über einen neuen Nafta-Rahmen wurden auf Druck von Trump aufgenommen: Er argumentiert, dass das Handelsabkommen die US-Arbeiter und die US-Wirtschaft stark benachteilige. Bereits in der vergangen Woche hatte Trump auf einer Kundgebung in Arizona erklärt, die USA würden „wahrscheinlich Nafta am Ende irgendwann aufkündigen“.

Nach dem Abschluss der ersten Runde hatten sich der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer, die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland und Mexikos Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo dagegen kürzlich positiv geäußert. Die Zahl und Bandbreite der Vorschläge in den fünftägigen Gesprächen spiegelten das Ziel aller drei Länder wider, ein „ambitioniertes Ergebnis“ zu erreichen, hieß es in der gemeinsamen Erklärung. Die nächste Gesprächsrunde soll vom 1. bis 5. September in Mexiko stattfinden.

Trump soll auf die Einstellung des Verfahrens gegen Ex-Sheriff gedrängt haben

Nafta seit 1994 in Kraft

Das Freihandelsabkommen Nafta trat Anfang 1994 in Kraft. Die Zone umfasst 25 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung.

Trump bekräftigte in einem weiteren Tweet auch seine Absicht, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen. Mexiko werde dafür bezahlen, „durch Rückerstattung/anderes“, schrieb der Präsident. Die dortige Regierung hat indes wiederholt unmissverständlich klargemacht, dass sie nicht daran denke, für die Kosten aufzukommen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steinmeier erhöht den Druck - Bäumler warnt vor Blockadehaltung der Union

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Steinmeier erhöht den Druck - Bäumler warnt vor Blockadehaltung der Union

Auswärtiges Amt bestätigt: Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul

Bei dem jüngsten Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul auf ein internationales Hotel hat es auch ein deutsches Todesopfer gegeben.
Auswärtiges Amt bestätigt: Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul

Vermutlich entführtem Mann droht lebenslange Haft in Vietnam

Mitten in Berlin verschwand im Sommer 2017 ein vietnamesischer Geschäftsmann. In Hanoi tauchte er wieder auf - angeblich freiwillig. Die Bundesregierung vermutet, dass …
Vermutlich entführtem Mann droht lebenslange Haft in Vietnam

Deutscher bei Anschlag in Kabul umgekommen

Es war ein endloser Alptraum. 17 Stunden lang griffen Taliban in Afghanistan ein großes Hotel an. Unter den Opfern ist auch ein Deutscher.
Deutscher bei Anschlag in Kabul umgekommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.