Tirade auf Twitter

„Totale Hexenjagd“: Trump erbost über Razzien bei seinem Anwalt

+
US-Präsident Donald Trump ist nicht erfreut darüber, dass das Büro seines Anwalts vom FBI durchsucht wurde. 

US-Präsident Donald Trump macht auf Twitter seinem Ärger über Razzien bei seinem Anwalt Luft. Wie schon häufiger bedient er sich des Bildes einer „Hexenjagd“. 

Washington - US-Präsident Donald Trump hat sich nach der Durchsuchung des FBI bei seinem Anwalt Michael Cohen sehr wütend gezeigt. Das Anwaltsgeheimnis sei tot, schrieb Trump am Dienstagmorgen (Ortszeit) im Kurznachrichtendienst Twitter. Er bezeichnete die Ermittlungen zudem erneut als „totale Hexenjagd“.

FBI-Ermittler hatten am Montag das Büro, die Wohnung und das Hotelzimmer seines Freundes, Vertrauten und Rechtsbeistandes Cohen durchsucht.

Tipp kam von Sonderermittler Mueller

Nach Angaben des Anwalts von Cohen kam der Tipp von Sonderermittler Robert Mueller. Die „New York Times“ und andere US-Medien berichteten, die Durchsuchungen stünden offenbar nicht direkt in Zusammenhang mit Muellers Untersuchung zu einer möglichen Einmischung Russlands auf den Präsidentschaftswahlkampf, seien aber höchstwahrscheinlich das Resultat von Informationen, die er dabei aufgedeckt habe.

Mueller gab diese Informationen demnach an den stellvertretenden Justizminister und Aufseher der Russland-Ermittlungen, Rod Rosenstein, weiter. Dieser beauftragte den Generalstaatsanwalt in New York mit den weiteren Untersuchungen gegen Cohen. Der „Washington Post“ zufolge wird gegen Cohen wegen möglichen Bankbetrugs und der Verletzung von Regeln zur Wahlkampffinanzierung ermittelt.

Polizisten beschlagnahmten E-Mails

Bei der Razzia beschlagnahmten die Polizisten nach den Berichten E-Mails, Dokumente und Geschäftsunterlagen zu diversen Themen, darunter zu Cohens umstrittener Zahlung einer hohen Summe an die Pornodarstellerin Stormy Daniels.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Terror in Halle: Tausende setzen ein Zeichen

Der antisemitische Terroranschlag von Halle hat Entsetzen ausgelöst. Vielerorts in Deutschland gehen die Menschen aus Protest gegen rechte Gewalt auf die Straße, viele …
Nach Terror in Halle: Tausende setzen ein Zeichen

Trotz Türkei-Angriff und Klima-Debatte: Anne Will fällt am 13. Oktober aus

Der beliebte ARD-Talk am Sonntagabend „Anne Will“ fällt am 13. Oktober ersatzlos aus. Über die Gründe lässt sich nur spekulieren.
Trotz Türkei-Angriff und Klima-Debatte: Anne Will fällt am 13. Oktober aus

Greta Thunberg: Ohne diese Lehrerin wäre ihr Leben völlig anders verlaufen

Greta Thunberg ist dank ihrer Schulstreiks weltweit bekannt. Nun plaudert eine ehemalige Lehrerin aus dem Nähkästchen - und offenbart Erstaunliches.
Greta Thunberg: Ohne diese Lehrerin wäre ihr Leben völlig anders verlaufen

Nach Anschlag in Halle: Seehofer sorgt mit Gamer-Äußerung für Kritik - „Wie kann man seinen Job so sehr ...“

Innenminister Horst Seehofer hat nach dem Anschlag in Halle Computerspiele für mitverantwortlich gemacht und will die Gamer-Szene stärker kontrollieren. Dafür wird er …
Nach Anschlag in Halle: Seehofer sorgt mit Gamer-Äußerung für Kritik - „Wie kann man seinen Job so sehr ...“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.