Begegnung bei Golfturnier

Betrog Donald Melania? Trumps Anwalt zahlte Pornostar wohl Schweigegeld

+
Ehefrau Melania hat einen weiteren Grund, mächtig sauer auf ihren Gatten zu sein.

Donald Trump wird erneut von seiner Vergangenheit eingeholt: Ein Jahr nach der Eheschließung mit Gattin Melania hatte der heutige US-Präsident eine Affäre mit Pornosternchen Stormy Daniels.

Ein Anwalt von US-Präsident Donald Trump soll einer Pornodarstellerin Schweigegeld gezahlt haben, um sie davon abzuhalten, über eine angebliche Affäre zwischen ihr und Trump zu berichten. Wie das "Wall Street Journal" am Freitag berichtete, zahlte Trumps langjähriger Anwalt Michael Cohen Stephanie Clifford alias "Stormy Daniels" einen Monat vor der Präsidentschaftswahl 2016 130.000 Dollar (über 107.000 Euro), um die Veröffentlichung ihrer angeblichen sexuellen Begegnung zu verhindern.

Trump und Clifford sollen sich laut den privaten Erzählungen des Pornostars 2006 am Rand eines Golfturniers getroffen haben - zu dem Zeitpunkt war der Immobilienmilliardär bereits ein Jahr mit seiner Frau Melania verheiratet.

Das "Wall Street Journal" hatte vor der Präsidentschaftswahl im November 2016 berichtet, Clifford stehe in Gesprächen mit dem US-Sender ABC über eine mögliche Veröffentlichung ihrer Geschichte. Der Schweigedeal sei daraufhin zwischen Cohen und Cliffords Anwalt ausgehandelt worden, berichtete das Blatt nun unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Kreise.

Weißes Haus dementiert Wahrheitsgehalt von Affäre

Das Weiße Haus wies den Bericht des "Wall Street Journal" zurück. Es handle sich um "alte, recycelte Geschichten, die vor der Wahl veröffentlicht und entscheiden dementiert worden waren", erklärte es.

Ex-Pornostar erhält Morddrohungen von IS

Während der Wahlkampagne war ein Mitschnitt aus dem Jahr 2005 an die Öffentlichkeit gelangt, in dem Trump sich damit rühmt, er könne sich bei Frauen alles erlauben, weil er ein Star sei - auch ihnen zwischen die Beine zu greifen oder sie ungefragt zu küssen. Mehrere Frauen waren daraufhin an die Öffentlichkeit gegangen und hatten Trump der sexuellen Übergriffe beschuldigt.

Trump wies alle Vorwürfe kategorisch zurück. In jüngster Zeit behauptete er sogar, die Stimme auf dem Mitschnitt sei nicht seine.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brandenburg steht vor Koalitionsgesprächen für Kenia-Bündnis

Deutschland könnte in einigen Wochen das erste rot-schwarz-grüne Bündnis auf Länderebene bekommen. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg, denn eine Abstimmung der Grünen …
Brandenburg steht vor Koalitionsgesprächen für Kenia-Bündnis

Tornado der Luftwaffe verliert in Schleswig-Holstein zwei Zusatztanks in der Luft - Ursache unklar

Ein Tornado der Luftwaffe hat bei einem Übungsflug zwei leere Zusatztanks in der Luft verloren. Ein Tank konnte zunächst nicht gefunden werden.
Tornado der Luftwaffe verliert in Schleswig-Holstein zwei Zusatztanks in der Luft - Ursache unklar

Dunkel geschminktes Gesicht bringt Trudeau in Bedrängnis

Justin Trudeau war mit dem Versprechen besonderer Offenheit und Toleranz als Premier Kanadas angetreten. Nun sorgt ein "rassistisches" Foto von vor fast 20 Jahren für …
Dunkel geschminktes Gesicht bringt Trudeau in Bedrängnis

AKK verliert Zustimmung in der Bevölkerung - nur zwei Politiker sind unbeliebter

Eine Umfrage hat nun gezeigt, dass der Rückhalt für Annegret Kramp-Karrenbauer in der Bevölkerung abnimmt. Derweil wird SPD-Mann Olaf Scholz beliebter.
AKK verliert Zustimmung in der Bevölkerung - nur zwei Politiker sind unbeliebter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.