„Es bezieht sich auf Politiker, die...“

Kurz vor US-Wahl: Bekanntes Label setzt eindeutiges politisches Statement - aber es ist ziemlich versteckt

Patagonia setzt vor der US-Wahl ein klares Zeichen - gegen Politiker wie Donald Trump.
+
Patagonia setzt vor der US-Wahl ein klares Zeichen - gegen Politiker wie Donald Trump.

Die US-Wahl steht bevor. Die Stimmung ohnehin angespannt. Das amerikanische Modelabel Patagonia hat ein besonders Statement gesetzt.

  • Das Label Patagonia tritt schon immer auch politisch auf.
  • Vor allem der Klimaschutz liegt der Firma am Herzen.
  • Mit einer versteckten Nachricht ruft Patagonia dazu auf: „Wählt die Arschlöcher ab“. Gemeint sind damit Klimaleugner - also auch der amerikanische Präsident.

Washington - Das Outdoorlabel Patagonia hat ein verstecktes aber deutliches Statement gegen Donald Trump gesetzt. Die amerikanische Firma hat auf die Rückseite der eingenähten Etiketten eine deutliche Aufforderung gestickt: „Vote the Assholes out“ - „Wählt die Arschlöcher ab“.

USA: Patagonia versteckt klare Botschaft in seiner Kleidung

Die klare Botschaft richtet sich an die Kunden und ruft dazu auf, die aktuelle Regierung - also Donald Trump* - abzuwählen. Auf Twitter scheinen viele Stimmen die Aktion zu befürworten. „Ich bin dabei“, bestätigte eine Userin. „Oh mein Gott, ich liebe das“, kommentierte eine andere.

Doch einige hegten auch Zweifel, ob das Foto echt ist, und Patagonia wirklich diese Message verbreitet hat. Dass dem tatsächlich so ist, bestätigte eine Sprecherin der Firma gegenüber NBC News. „Es bezieht sich auf Politiker sämtlicher Parteien, die die Klimakrise leugnen oder missachten und die Wissenschaft ignorieren, nicht weil sie es nicht bessern wüssten, sondern weil ihre Taschen mit Geld aus Öl- und Gasinteressen gefüllt sind“, erklärte Tessa Byers die Aktion.

Patagonia setzt politisches Statement gegen Klimaleugner

Schon lange setzt sich Patagonia für Klimaschutz ein. Daher richte sich die Nachricht nicht gegen die aktuelle Regierung, sondern gegen Klimaleugner. Da US-Präsident Donald Trump* bekanntlich die Bedrohung der Klimakrise herunterspielt, dürfte er durchaus mitgemeint sein. Die Botschaft ist auf den Etiketten der „Men‘s and Women‘s Road to Regenerative“-Shorts zu finden.

Daneben hat sich das amerikanische Label auch den Schutz der Demokratie zur Aufgabe gemacht, wie es die Firma in einer Pressemitteilung selbst beschreibt. Weil das Label freie Wahlen bedroht sieht, will Patagonia aktiv dazu betragen, die Demokratie zu stützen. Der Hersteller schließt am US-Wahl-Tag*, den 3. November seine Firmensitze und Geschäfte und bietet seinen Mitarbeiten zusätzlich Urlaubstage an, um freiwillig als Wahlhelfer aktiv zu sein.

Video: US-Wahlkampf: Ein Rückblick auf die größten Pannen in TV-Duellen

Vor der immer näher rückende US-Wahl ist die politische Stimmung in den USA erhitzt. Das TV-Duell zwischen Präsident Trump udn Herausforderer Joe Biden wurde zur Schlammschlacht. Das Ergebnis anschließender Umfragen* ist eindeutig. (lb) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neue Corona-Regel: RKI verkürzt Genesenen-Status
Politik

Neue Corona-Regel: RKI verkürzt Genesenen-Status

In vielen Bereichen wird die 2G-Plus-Regel eingeführt – man muss also geimpft oder genesen sein. Das RKI gibt nun eine wichtige Änderung bekannt.
Neue Corona-Regel: RKI verkürzt Genesenen-Status
SPD mit empfindlichem Dämpfer nach Umfrage-Hoch: Massive Parteiaustritte trotz Wahlsieg
Politik

SPD mit empfindlichem Dämpfer nach Umfrage-Hoch: Massive Parteiaustritte trotz Wahlsieg

Die SPD hat im Moment gut lachen. Entgegen allen Sommer-Vorhersagen von 2021 stellt sie mit Olaf Scholz den Kanzler und dominiert in Umfragen. Doch die Mitgliederzahl …
SPD mit empfindlichem Dämpfer nach Umfrage-Hoch: Massive Parteiaustritte trotz Wahlsieg
Johnson sagt wegen „Partygate“ vor interner Ermittlerin aus
Politik

Johnson sagt wegen „Partygate“ vor interner Ermittlerin aus

Der britische Premier Johnson hat sich in der „Partygate“-Affäre in eine schwierige Lage getanzt. Seine Aussagen in einer internen Ermittlung könnten nun für die Folgen …
Johnson sagt wegen „Partygate“ vor interner Ermittlerin aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.