„Brauchen mehr Frauenpower“

Drastischer Schritt: Merkels Beauftragte will nicht mehr mit reinen Männer-Runden sprechen

Merkel trifft Verbände und Gruppen der Flüchtlingshilfe
+
Merkel trifft Verbände und Gruppen der Flüchtlingshilfe

Sinnvoller Vorstoß - oder völlig übertrieben? Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung will künftig nur noch mit Verbänden sprechen, wenn diese eine Frau mit an den Tisch setzen.

Berlin - Wenn Frauenpolitik und kulturelle Unterschiede einander treffen: Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), will mit Verbänden und Organisationen künftig nur noch dann Gespräche führen, wenn diese dabei auch von mindestens einer Frau vertreten werden. 

Treffen nur mit männlichen Vertretern, beispielsweise von Migrantenverbänden, wird es nicht mehr geben, wie sie der Bild-Zeitung sagte. „Wir brauchen mehr Frauenpower“, betonte Widmann-Mauz. Die 52-Jährige ist auch Vorsitzende der Frauen-Union.

Zustimmung für Widmann-Mauz‘ Vorstoß - aber auch in deutschen Institutionen sind Frauen-Quoten umstritten

Erste Zustimmung erhielt Widmann-Mauz von der deutsch-jesidischen Journalistin Düzen Tekkal. „Finde ich super! Ich weiß aus Erfahrung- Die orientalisch patriarchalisch Strukturen in den muslimischen als auch den jesidischen Verbänden sind immer noch da“, schrieb sie am Donnerstagmorgen in einem Tweet, den auch CDU-Vize Julia Klöckner teilte.

Tatsächlich könnte der Schritt als Maßnahme gegen patriarchalische Strukturen in migrantischen Communities gesehen werden. Allerdings sind Frauen-Quoten auch in deutschen Unternehmen und Institutionen stets umstritten. 

„Dann nehme ich an, dass sie sich mit der Spitze des Innenministeriums auch nicht mehr trifft“

So kassierte Horst Seehofers Innenministerium nach der Vorstellung der Staatssekretärs-Riege Anfang 2018 einen kleinen Shitstorm. Auf einem Foto der Innenministerkonferenz aus dem August wurde ebenfalls einen Frauenmangel optisch klar ersichtlich. Und auch im bayerischen Landtag sank der Frauen-Anteil nach der Wahl deutlich, wie Merkur.de* berichtete.

Kritik an „Doppelstandards“ übte vor diesem Hintergrund auf Twitter auch die RBB- und taz-Journalistin Heide Oestreich.

Alle Neuigkeiten zum Rennen um die Nachfolge von Angela Merkel an der CDU-Spitze finden Sie in unserem News-Ticker.

dpa/fn

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kanzlerkandidat: Debakel für Laschet bahnt sich an - und plötzlich wächst der Druck auf Söder

Die Union debattiert um eine neue Führung. Auch die Kanzlerfrage blieb bisher unbeantwortet. Obwohl der Druck auf Markus Söder zunimmt, hält sich der bayerische …
Kanzlerkandidat: Debakel für Laschet bahnt sich an - und plötzlich wächst der Druck auf Söder

Corona-Krise in den USA verschlimmert sich: „Müssen annehmen, dass jeder infiziert ist“

Mit fast 60.000 Corona-Infektionen am Tag
Corona-Krise in den USA verschlimmert sich: „Müssen annehmen, dass jeder infiziert ist“

Flüchtlingsschiff ruft Notstand aus: Dramatische Szenen an Bord - „Besorgniserregendes Verhalten“

Ein Seenotrettungsschiff, das auf dem Mittelmeer Menschen vor dem Ertrinken rettet, hat den Notstand ausgerufen. Bisher kann das Schiff keinen sicheren Hafen ansteuern.
Flüchtlingsschiff ruft Notstand aus: Dramatische Szenen an Bord - „Besorgniserregendes Verhalten“

Anzeige gegen Virologen Streeck: Lanz konfrontiert ihn - Staatsanwaltschaft trifft Entscheidung

In der Talk-Sendung von Markus Lanz will der Moderator über die vergangenen drei Monate sprechen. Dabei sind seine Gäste nicht immer einer Meinung. 
Anzeige gegen Virologen Streeck: Lanz konfrontiert ihn - Staatsanwaltschaft trifft Entscheidung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.