Logistische Terror-Unterstützung?

Drei Festnahmen im Zusammenhang mit Polizistenmord bei Paris

+
Die französische Polizei hat drei Männer festgenommen, die in Verbindung mit dem Polizistenmord bei Paris stehen sollen.

Paris - Französische Anti-Terror-Ermittler haben drei Männer wegen möglicher Verbindungen zum islamistischen Mord an einem Polizistenpaar vor fast sechs Monaten festgenommen.

Sie stünden im Verdacht, den von der Polizei erschossenen Angreifer Larossi Abballa logistisch unterstützt zu haben, sagte eine Sprecherin der Pariser Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Nähere Angaben machte die Behörde nicht. Die Männer im Alter von 22, 25 und 39 Jahren wurden bereits am Montag in Polizeigewahrsam genommen.

Mitte Juni hatte der 25 Jahre alte Franzose Abballa in Magnanville westlich von Paris einen Polizisten und dessen Lebensgefährtin umgebracht. Er berief sich dabei auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Kurz nach der Tat war bereits gegen zwei Männer aus Abballas Umfeld ein Verfahren eingeleitet worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger

Im Morgengrauen schießt er auf Beamte einer Spezialeinheit. Ein Polizist stirbt, zwei weitere werden verletzt. Für seine Tat hat der „Reichsbürger“ aus Mittelfranken …
Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger

Bericht: CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Berlin (dpa) - Die CDU will sich von der Mietpreisbremse verabschieden, berichten die "Stuttgarter Nachrichten" unter Berufung auf Unionskreise. Ziel sei es, sich bei …
Bericht: CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Parteien und Fraktionen bereiten erste Bundestagssitzung vor

Teures Jamaika? In der Union wird gerechnet. Die Forderungen der möglichen Partner könne die Schwarze Null in den roten Bereich drücken, heißt es laut einem …
Parteien und Fraktionen bereiten erste Bundestagssitzung vor

EU stockt bei Geberkonferenz Hilfe für Rohingya auf

Hunderttausende muslimische Rohingya flohen vor Gewalt in ihrer Heimat Myanmar in das benachbarte Bangladesch. Es ist die am schnellsten wachsende Flüchtlingskrise …
EU stockt bei Geberkonferenz Hilfe für Rohingya auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.