Castor-Transport auf Neckar

Schiff mit Atommüll erreicht Zwischenlager

+
Das Spezialschiff mit dem Atommüll auf dem Neckar. Foto: Uwe Anspach

Der Energieversorger EnBW bringt radioaktive Brennelemente auf dem Neckar in ein Zwischenlager. Mit dem Castor-Transport umgeht er den Bau eines weiteren Lagers. Aktivisten ketten sich aus Protest gegen die heikle Fracht an einer Brücke an. Weitere Fahrten sollen folgen.

Neckarwestheim (dpa) - Unter starken Sicherheitsvorkehrungen hat ein Spezialschiff hoch radioaktiven Atommüll vom stillgelegten Kraftwerk Obrigheim in das Zwischenlager Neckarwestheim transportiert.

Der sogenannte Schubverband mit drei Castor-Behältern legte nach fast zwölf Stunden Fahrt an, wie der Energieversorger EnBW mitteilte. Auf der rund 50 Kilometer langen Fahrt sei keine auffällige Strahlung gemessen worden, teilte das Unternehmen in Baden-Württemberg mit.

Aktivisten hatten entlang der Strecke gegen die aus ihrer Sicht riskante Beförderung auf dem Fluss protestiert. An einer Brücke ketteten sich fünf AKW-Gegner an, vier weitere schwammen mit einem Transparent im Neckar. Der Protest hatte aber keinen Einfluss auf die Fahrt. Die Polizei bezeichnete die Aktionen als "unspektakulär und friedlich". "Wir haben die Personalien aufgenommen und einen Platzverweis erteilt. Zu erwarten ist ein Bußgeld", sagte ein Sprecher.

Die Polizei bewachte den Schubverband unter anderem mit Booten, einem Hubschrauber und mit Einsatzkräften am Ufer. Nach dem Anlegen begannen Arbeiter mit dem Aufbau einer Rampe, über die Lastwagen die Brennelemente ins Zwischenlager bringen sollten.

Trotz nur geringer Auswirkungen auf den Transport werteten die AKW-Gegner ihre Störaktion bei Gundelsheim im Kreis Heilbronn als Erfolg. Die Proteste seien nötig, um auf den "verantwortungslosen Umgang mit lebensgefährlichem Müll" aufmerksam zu machen, sagte Julian Smaluhn von der Umweltschutzorganisation Robin Wood. "EnBW lässt die Bevölkerung die Atommüll-Probleme ausbaden."

Die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz (LUBW) hatte an zwölf Stellen entlang der Fahrtstrecke eine mögliche Belastung durch den Castor geprüft. "Die Ergebnisse waren durchweg unauffällig und lagen im erwarteten Bereich", teilte die Behörde am Abend mit.

Bundesweit war es der dritte Transport von Atommüll per Schiff seit der Erstfahrt im Juni. EnBW plant zwei weitere Fahrten mit je drei Castoren. Damit sollen insgesamt 342 ausgediente Brennelemente nach Neckarwestheim gebracht werden. Der Energieversorger hält die Verwendung eines Schiffs trotz der Kritik von Umweltschützern für eine sichere Lösung. Das Unternehmen argumentiert, der Transport nach Neckarwestheim mache den Bau eines Lagers in Obrigheim überflüssig.

In den Castoren, von denen einer beladen etwa 107 Tonnen wiegt, befindet sich auch Plutonium. Wie bei bisherigen Fahrten teile EnBW den Termin des nächsten Transports nicht mit. Das Unternehmen argumentiert mit Bestimmungen in der Transporterlaubnis.

EnBW-Mitteilung

Aktionsbündnis bei Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig

Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig

Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen

Jedes Jahr verlieren die beiden großen Kirchen Mitglieder. Daran könnten diese selbst wenig ändern, sagen Experten. Allerdings: Auch wenn Jüngeren die religiösen Rituale …
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen

Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia

Berlin (dpa) - Italien will auch geretteten Migranten an Bord von Schiffen der EU-Marinemission Sophia künftig die Aufnahme verweigern.
Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Nur achteinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner …
Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.