Erkenntnisse der Polizei

Drohanrufe gegen Gabriels Frau - das steckt wirklich dahinter

+
Außenminister Sigmar Gabriel, seine Frau Anke und seine Tochter Marie bei einer Veranstaltung im Außenministerium.

Nachdem Sigmar Gabriel den türkischen Präsidenten kritisiert hatte, gingen Drohanrufe bei seiner Frau ein. Die Vermutung lag nah, dass die Türkei dahintersteckt. Doch: Es war alles ganz anders.

Der mysteriöse Drohanruf bei der Frau von Außenminister Sigmar Gabriel stammt nach Polizeierkenntnissen nicht von einem türkischen Fundamentalisten – der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan trägt für den Anruf offenbar auch keine Mitverantwortung. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Bezug auf eigene Recherchen.

Pöbler aus dem Trinkermilieu war an der Leitung

Tatsächlich soll am vergangenen Montag ein polizeibekannter Pöbler, der im Goslarer „Trinkermilieu“ verkehrt, seinem Unmut über die Politik der SPD in der großen Koalition und im Wahlkampf Luft gemacht haben.

Wütend rief der Deutsche nach Focus-Recherchen in der Zahnarztpraxis von Gabriels Ehefrau Anke an und zeterte über die miese Arbeit der Sozialdemokraten und das „grottige“ Auftreten des Außenministers. Der Anrufbeantworter zeichnete die Beschimpfungen auf – einschließlich der Telefonnummer des Pöblers.

Der Anrufer ist polizeibekannt. Eine tatsächliche Gefahr für den Politiker soll von ihm nicht ausgehen.

Gabriel machte Erdogan für Anruf verantwortlich

In ihren Wahlkampfauftritten hatten sowohl Außenminister Gabriel als auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz den türkischen Präsidenten für den Anruf mitverantwortlich gemacht. „Die Art und Weise, wie Herr Erdogan das macht, da fühlen sich einige offenbar motiviert und versuchen dann auch, meine Frau sozusagen zu bedrängen und zu belästigen. Das finde ich natürlich ein schlimmes Ergebnis“, sagte Gabriel.

Schulz sprach von „Telefonterror“ und appellierte an den türkischen Präsidenten: „Hören Sie auf, jedes Maß zu verlieren. Es ist nicht die Aufgabe eines Staatsoberhauptes, sich so aufzuführen.“

Gabriel rät von Türkei-Reisen ab

Zuvor hatte Sigmar Gabriel den aktuellen Kurs der Türkei unter Erdogan scharf kritisiert und weiterhin eine harte Gangart gegenüber dem Land angekündigt. Daraufhin griffen sowohl Erdogan als auch türkische Diplomaten den deutschen Außenminister an und warfen ihm unter anderem vor, wie ein „Rassist“ zu reden. Am Freitag wurde bekannt, dass Gabriel Deutschen nun ausdrücklich von Urlauben in der Türkei abrät.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Familiennachzug soll ausgesetzt bleiben - SPD knüpft Zustimmung an eine Bedingung

Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Familiennachzug soll ausgesetzt bleiben - SPD knüpft Zustimmung an eine Bedingung

Tiefschlag vor Parteitag: SPD fällt in ZDF-Umfrage auf Minusrekord

Die Sozialdemokraten haben vor ihrem Sonderparteitag zu Verhandlungen über eine große Koalition einer neuen Umfrage zufolge ein Rekordtief in der Wählergunst erreicht. …
Tiefschlag vor Parteitag: SPD fällt in ZDF-Umfrage auf Minusrekord

Union wirbt für weitere Aussetzung des Familiennachzugs

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat im Bundestag dafür geworben, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus …
Union wirbt für weitere Aussetzung des Familiennachzugs

Bundestag bricht Sitzung ab: AfD-Mann Gauland spricht von Revanche

Der Bundestag hat am späten Donnerstagabend eine Sitzung abbrechen müssen, weil das Plenum nicht beschlussfähig war. Treibende Kraft dabei war die AfD.
Bundestag bricht Sitzung ab: AfD-Mann Gauland spricht von Revanche

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.