Forderungen an Jamaika-Bündnis

Druck auf Merkel wächst: Rufe nach Obergrenze werden lauter

Selfie mit Flüchtling: Dieses Foto von Bundeskanzlerin Merkel ging 2015 um die Welt. Foto: Bernd von Jutrczenka
1 von 7
Selfie mit Flüchtling: Dieses Foto von Bundeskanzlerin Merkel ging 2015 um die Welt. 
Ein Flüchtlingstreck wird in Bayern von einem Fahrzeug der Bundespolizei angeführt. Foto: Armin Weigel
2 von 7
Ein Flüchtlingstreck wird in Bayern von einem Fahrzeug der Bundespolizei angeführt.
Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze in Simbach am Inn im Jahr 2015. Foto: Armin Weigel
3 von 7
Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze in Simbach am Inn im Jahr 2015. 
Auf dem Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden steigen abgelehnte Asylbewerber in eine Maschine der Bulgaria Air, um in den Kosovo zurückzufliegen. Foto: Uli Deck
4 von 7
Auf dem Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden steigen abgelehnte Asylbewerber in eine Maschine der Bulgaria Air, um in den Kosovo zurückzufliegen.
"Abgeschoben/Deported" steht auf einem amtlichen Stempelbild der Bundespolizei. Foto: Ralf Hirschberger
5 von 7
"Abgeschoben/Deported" steht auf einem amtlichen Stempelbild der Bundespolizei.
Muslimische Frau im Berliner Stadtteil Gesundbrunnen: Die Deutschen überschätzen die Zahl der in Deutschland lebenden Muslime drastisch. Foto: Wolfram Kastl
6 von 7
Muslimische Frau im Berliner Stadtteil Gesundbrunnen: Die Deutschen überschätzen die Zahl der in Deutschland lebenden Muslime drastisch. 
Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Chemnitz. Foto: Hendrik Schmidt
7 von 7
Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Chemnitz.

Zwei Wochen nach dem Wahldesaster der Union bekommt die Kanzlerin die Quittung von unten. Der Parteinachwuchs fordert einen ordentlichen Ruck in die konservative Richtung und einen Sprint nach Jamaika. Die Basis soll dabei ein Wörtchen mitreden dürfen.

Berlin/Dresden - Kurz vor dem Krisentreffen von CDU und CSU wächst der Druck auf Kanzlerin Angela Merkel hin zu einem Politik- und Personalwechsel in der Union.

Der Parteinachwuchs muckt auf

Die Junge Union (JU) pochte zum Auftakt ihres "Deutschlandtags" in Dresden auf eine Schärfung des konservativen Profils der Schwesterparteien. CDU und CSU müssten ihre Differenzen am Sonntag beilegen, damit unmittelbar darauf Jamaika-Sondierungsgespräche mit FDP und Grünen starten könnten. "Am Montag muss es losgehen", sagte JU-Chef Paul Ziemiak am Freitagabend. Zudem müsse die Parteibasis über einen Koalitionsvertrag abstimmen.

Merkel muss sich in Dresden auf Kritik gefasst machen

Beim "Deutschlandtag" stellt sich Merkel an diesem Samstag in Dresden erstmals nach der Bundestagswahl der Parteibasis. Nicht nur innerhalb des Tagungszentrums könnte es für sie ungemütlich werden. Weil Anhänger der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung im Internet zu Störaktionen aufgerufen haben, verstärkt die Dresdner Polizei ihre Kräfte. Man rechne mit Störungen, sagte der leitende Polizeiführer. Offiziell ist aber keine Demonstration angemeldet.

JU-Chef fordert Konsequenzen nach dem Wahldesaster

JU-Chef Ziemiak fordert von Merkel Konsequenzen aus dem historisch schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl. "Es liegt offen auf der Hand, dass sich ein Teil unserer Wähler nicht mehr ausreichend von der Union repräsentiert fühlt", sagte er in Dresden.

Jamaika sei nicht die Wunschkoalition der Union, heißt es in der "Dresdner Erklärung", die der "Deutschlandtag" in der sächsischen Landeshauptstadt beschließen wollte. CDU und CSU müssten mit neuen Köpfen sicht- und hörbarer werden. "Dazu muss sich die Union breiter aufstellen und den Mut haben, durch neue Gesichter in Regierung, Fraktion und Partei das gesamte Spektrum einer Volkspartei abzubilden." Das stärke auch Merkel.

Eine zentrale Forderung in dem JU-Papier bezieht sich auf die Begrenzung der Zuwanderung. Diese müsse von einem Jamaika-Bündnis in einem Einwanderungsgesetz festgeschrieben werden. "Wir brauchen qualifizierte Zuwanderung in den Arbeitsmarkt. Was wir nicht brauchen, ist eine ungesteuerte Zuwanderung in unsere Sozialsysteme." Das Wort Obergrenze taucht in der fünfseitigen Erklärung nicht auf.

Knackpunkt in der Jamaika-Koalition

Der Streit über eine Obergrenze wird zentrales Thema des Spitzentreffens von CDU und CSU am Sonntag zur Vorbereitung von Sondierungsgesprächen über eine Jamaika-Koalition sein. Die CSU fordert die Aufnahme von höchstens 200.000 Flüchtlingen pro Jahr. Merkel lehnt eine solche pauschale Festlegung klar ab - Grüne und FDP auch. Ziemiak sagte, weil die Zahl der Kriegsflüchtlinge und Asylberechtigen stark gesunken sei, stelle sich die Frage nach einer Obergrenze in dem Zusammenhang nicht mehr. Zuwanderung aus wirtschaftlichen Gründen müsse aber strikt beschränkt werden.

Ziemiak sagte, die Nachwuchsorganisation erwartet, dass sich die Union auf eine gemeinsame Linie bereits am Sonntag einigt - um gleich darauf Sondierungsgespräche zu beginnen. Vor Weihnachten müsse eine neue Regierung gebildet sein. Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) hatte angedeutet, dass eine Regierungsbildung bis 2018 dauern könne.

Seehofer fordert erneut eine Obergrenze für Flüchtlinge

CSU-Chef Horst Seehofer gibt sich vor dem Spitzentreffen aber unnachgiebig. "Ich kann ohne eine Lösung zur Obergrenze zu meiner Basis nicht zurück", sagte er in München. Ob er auf dem Wort Obergrenze bestehen wird, ließ er allerdings offen. Auch der Vorsitzende der Jungen Union Bayern, Hans Reichhart, bekräftigte die CSU-Obergrenzenforderung. "Es muss einen Mechanismus geben, und zwar in Gesetzesform, der verhindert, dass sich das Jahr 2015 wiederholt - das muss die rote Linie der CSU sein", sagte er der dpa.

56 Prozent der Bevölkerung unterstützen die Forderung der CSU nach einer Obergrenze, 28 Prozent sind dagegen, eine konkrete Zahl im neuen Koalitionsvertrag zu verankern, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der dpa ergab.

Neben einer strikteren Einwanderungspolitik richtet der Parteinachwuchs der Union einen Katalog an Forderungen an eine unionsgeführte Jamaika-Regierung. Sie müsse eine generationengerechte Politik verfolgen. Dazu gehörten stabile Finanzen sowie eine Rentenreform, bei der die junge Generation gehört werde. "Es darf keine weiteren Rentengeschenke zu Lasten der jungen Generation geben." Ein Jamaika-Bündnis müsse die digitale Infrastruktur ausbauen und Familie und Bildung fördern. Die JU spricht sich zudem klar gegen Verbot von Verbrennungsmotoren bis 2030 aus.

Die Junge Union pocht zudem darauf, dass ein CDU-Parteitag über einen Koalitionsvertrag für eine Jamaika-Bündnis abstimmt. "Ohne einen ordentlichen Bundesparteitag wird es keinen Koalitionsvertrag geben", sagte Ziemiak am Abend. Früher habe ein kleiner Kreis über solche Vereinbarungen entschieden. "Zeiten ändern sich. Und die Mitglieder wollen auch an diesen Entscheidungen beteiligt werden." Ein Parteitag müsse diskutieren, wie die Union in die Zukunft gehen soll.

Auch die Kommunalpolitische Vereinigung der Union (KPV) forderte eine Abstimmung auf einem Parteitag. Die CDU-Führung hat sich noch nicht festgelegt, ob in den Spitzengremien oder auf einem Parteitag über einen möglichen Jamaika-Vertrag abgestimmt werden soll. Vorschriften dafür gibt es nicht. Vor vier Jahren hatte die CDU auf einem Kleinen Parteitag über den Koalitionsvertrag mit der SPD entschieden. Dem Bundesausschuss genannten Gremium der CDU gehören knapp 200 Delegierte an. Ein regulärer Parteitag hat 1001 Delegierte.

Die Junge Union Deutschlands (JU) ist die Nachwuchsorganisation von CDU und CSU. Sie bekennt sich zu deren politischen Zielen, ist aber teilweise konservativer als die CDU. JU-Bundesvorsitzender ist Paul Ziemiak (32) aus Nordrhein-Westfalen. Die Organisation gliedert sich in 18 Landesverbände. Der jährliche Deutschlandtag ist mit einem Parteitag vergleichbar. Mitte 2016 verzeichnete die Organisation knapp 110 000 Mitglieder. Zum Vergleich: Die SPD gibt die Zahl der Jungsozialisten (Jusos) mit 70 000 an. JU-Mitglieder sind mindestens 14 und in der Regel höchstens 35 Jahre alt. Sie müssen weder CDU noch CSU angehören.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 geplant

In den Palästinensergebieten soll es bis Ende 2018 Parlaments- und Präsidentschaftswahlen geben. Das Datum soll die palästinensische Regierung festlegen.
Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 geplant

Große Koalition: Widerstand in der SPD bröckelt

Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Große Koalition: Widerstand in der SPD bröckelt

Medien: Regierung will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen

Die Bundesregierung will einem Medienbericht zufolge die Kinder deutscher IS-Kämpfer und -Angehöriger zurück nach Deutschland holen.
Medien: Regierung will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen

Ablehnungsfront in der SPD gegen Neuauflage großer Koalition bröckelt

Die Ablehnungsfront gegen eine große Koalition in der SPD bröckelt. Immer mehr SPD-Politiker stellten sich am Mittwoch gegen das klare Nein von Parteichef Martin Schulz.
Ablehnungsfront in der SPD gegen Neuauflage großer Koalition bröckelt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.