Ist jetzt alles gut?

Erneute Wende im Fall um Facebook-Eintrag von Dunja Hayali

+
Dunja Hayali konterte einen bösen Kommentar.

Nachdem Dunja Hayali einem Hass-Kommentar gekontert hatte, ihr Posting gelöscht und wieder hergestellt wurde, gab es jetzt ein Telefonat zwischen dem User und der Moderatorin.

Berlin - Nach längerem Hin und Her wegen des Facebook-Postings von Dunja Hayali, kam es jetzt zur scheinbar endgültigen Wende. Wie die Moderatorin in einem neuen Facebook-Post von Mittwoch Mittag schreibt, hat sie mit dem Facebook-User, der sie zuvor in einem Hass-Kommentar auf übelste Weise beleidigte, telefoniert. Er hatte sich wohl beim ZDF gemeldet und sich dann bei einem Telefonat persönlich bei Hayali entschuldigt. Für die 43-Jährige hat sich dieses Thema somit erledigt, sie schätzt die Entschuldigung und hat ihren Post nun selbst gelöscht.

Die Vorgeschichte

Es waren wüste Worte, mit denen sich Dunja Hayali auf Facebook auseinandersetzen musste. Ein User hatte die Moderatorin in einem Posting unter anderem als „Nutte“ bezeichnet und sie eine „falsche Ratte“ genannt. Doch Hayali konterte dem Hass-Kommentar mit einer ebenfalls groben Antwort - im selben Wortlaut und der selben schlechten Orthographie, die auch der User genutzt hatte. Was folgte, war die Löschung ihres Kommentares durch Facebook. Doch nun die überraschende Wende: Das soziale Netzwerk machte einen Rückzieher, entschuldigte sich bei der ZDF-Moderatorin für die Löschung ihres Posts und stellte ihn wieder her.

„Unsere Reporting-Systeme sind dafür entwickelt, Menschen vor Missbrauch, Hassrede und Mobbing zu schützen und wir bedauern, dass gelegentlich Fehler gemacht werden, wenn solche Reports bearbeitet werden - wie jetzt im Fall von Dunja Hayali“, teilte eine Sprecherin am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur mit. „Wir wissen, dass es frustrierend sein kann, wenn solch ein Fehler passiert und entschuldigen uns hiermit dafür.“

„Schade dass der Post wieder freigeschaltet wurde“

Dunja Hayali informierte ihre Fans selbst mit einem Update über die überraschende Wende. „Facebook hat die Löschung des Beitrags rückgängig gemacht“, schrieb die Moderatorin am Dienstagabend auf ihrer Facebook-Seite. Zuvor hatte Hayali geschrieben: „Einigen von Ihnen ist es schon aufgefallen: Facebook hat den Beitrag zu Emre gelöscht.“ Darunter postete sie den unleserlich gemachten Eintrag mit einem Hinweis von Facebook: „Wir haben den unten stehenden Beitrag entfernt, weil er nicht den Facebook-Gemeinschaftsstandards entspricht.“

Im Netz sind die Meinungen über den wiederhergestellten Kommentar gespalten. „Dass Facebook so etwas löscht, ist schon ein starkes Stück. Gut, dass sie es wieder rückgängig gemacht haben“, kommentierte zum einen eine Userin unter das Posting. Doch ein anderer Nutzer findet die Kehrtwende Facebooks nicht fair und vermutet einen Promi-Bonus: „Schade dass der Post wieder freigeschaltet wurde. Nur, weil Sie Hayali vom ZDF sind. Bei vielen anderen Menschen, die sich bei weitem nicht der Invektiva bedienten, wird ‚nix‘ freigeschaltet.“

Es war nicht das erste Mal, dass sich Dunja Hayali einem Hass-Kommentar ausgesetzt sah. Ein Mann aus Bayern hatte die Morgenmagazin-Moderatorin öffentlich als „elende, dreckige Systemnutte und Sklavenhalterin“ bezeichnet - im April musste er für diese Beleidigung auf die Anklagebank, nachdem er von Hayali eine Anzeige kassiert hatte. Mehr dazu lesen Sie auf merkur.de*.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Umweltministerin Schulze für Abgabe auf CO2-Ausstoß

Es klingt logisch: Wenn der Ausstoß von Treibhausgasen teurer wird, sorgt die Marktwirtschaft automatisch für mehr Klimaschutz. Nach und nach freundet sich die Politik …
Umweltministerin Schulze für Abgabe auf CO2-Ausstoß

Donald Trump: „Verstörende Belege“ in Mueller-Bericht - was steht in neuer Version?

Der Mueller-Bericht zur Russland-Affäre um Donald Trump ruft viele Politiker auf den Plan. Der US-Präsident spricht von Hexenjagd. Was steht in der zweiten Version?
Donald Trump: „Verstörende Belege“ in Mueller-Bericht - was steht in neuer Version?

Kirchen sehen vorerst keine Alternative zur Kirchensteuer

Immer weniger Mitglieder bedeuten für die Kirchen auch immer weniger Steuereinnahmen. Bald könnte es finanziell eng werden. Aber über Auswege wird bisher nur zögerlich …
Kirchen sehen vorerst keine Alternative zur Kirchensteuer

Linke will neuen Untersuchungsausschuss zur Treuhand

Die Treuhand - Symbol für einen "brutalen Kapitalismus" nach der Wende? Die Linke will das umstrittene Wirken der früheren Superbehörde neu aufrollen. Der Vorstoß kommt …
Linke will neuen Untersuchungsausschuss zur Treuhand

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.