Wie sehen die konkreten Pläne aus?

Dunja Hayali (ZDF): „Die AfD nach den Wahlerfolgen“ - Meuthen erklärt, wie es jetzt weitergeht

Dunja Hayali diskutiert mit ihren Gästen über die Wahlerfolge der AfD.
+
Dunja Hayali diskutiert mit ihren Gästen über die Wahlerfolge der AfD.

Bei den Wahlen in Sachsen und Brandenburg gelang der AfD ein Achtungserfolg. An den Regierungen wird die Partei aber nicht beteiligt sein. Wie es mit der AfD weiter geht diskutiert Dunja Hayali mit ihren Gästen.

Berlin - Am Mittwochabend diskutiert Dunja Hayali wie gewohnt mit ihren Gästen über die aktuellen politischen Themen. Besonders im Fokus stehen die Wahlen in Brandenburg und Sachsen. Die SPD und CDU verloren zwar nicht ganz so viele Stimmen wie vorhergesagt, trotzdem sind die Ergebnisse alles andere als zufriedenstellend für die GroKo-Parteien.

Dunja Hayali (ZDF): AfD mit Wahlerfolg im Osten - Doch wie geht es weiter?

Die AfD konnte allerdings in beiden Bundesländer ordentlich zulegen und ist sowohl in Sachsen, als auch in Brandenburg die zweitstärkste Partei. Regieren wird die rechtspopulistische Partei jedoch nicht. Keine der etablierten Parteien will mit ihr koalieren. Wahlerfolge, aber keine Möglichkeit zu gestalten. Wie geht es nun für die AfD nach ihren Wahlerfolgen weiter? Um Antworten auf diese Frage zu finden ist unter anderem der AfD-Parteivorsitzender Jörg Meuthen zu Gast.

Dunja Hayali (ZDF): Das sind die Gäste in der Talkrunde

  • Jörg Meuthen, AfD-Parteivorsitzender. Seine Partei konnte bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen zweistellige Stimmenzuwächse verzeichnen und erreichte in diesen Bundesländern jeweils Platz 2.
  • Regine Seemann, Lehrerin. Die Hamburgerin ist Schulleiterin einer Grundschule in einem sogenannten sozialen Brennpunkt. 
  • Michael Raschemann, Unternehmer. Seit über 20 Jahren ist der Brandenburger Geschäftsführer der Energiequelle GmbH, einem Unternehmen für Windkraft-, Biogas- und Photovoltaikanlagen. „Eine Energieversorgung ohne erneuerbare Energien kann ich mir nicht vorstellen“, sagt Raschemann.
  • Maximilian Felsner, Gründer. Noch während seines Studiums hat der Münchner mit einer Kollegin zusammen die Non-Profit-Zeitarbeitsfirma Social-Bee gegründet. Das Besondere daran: Social-Bee vermittelt an Firmen ausschließlich Geflüchtete.
  • Wong Yik Mo, Aktivist. Mitglied der Civil Human Rights Front. Er gehört zu den Mitorganisatoren der Hongkong-Proteste.

Dunja Hayali (ZDF): Proteste in Hongkong - was treibt die Oppositionsbewegung an?

Neben den Wahlerfolgen der AfD beschäftigt sich die Moderatorin am Mittwochabend auch mit den Protesten in Hongkong. Seit Monaten demonstrieren Hunderttausende gegen den Einfluss Chinas auf die ehemalige britische Kronkolonie. Aber was treibt die Menschen tatsächlich an? Hierfür hat Hayali den Aktivisten Wong Yik Mo eingeladen, der einer der Mitorganisatoren der Proteste ist.

md

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mordfall Lübcke: Angeklagter schildert Vorbereitung und Tat

Männerfreundschaften, Schießübungen und Waffenkäufe: Der mutmaßliche Täter im Mordfall Lübcke hat am Freitag den Weg zur Tat geschildert. Besonders ging es in den Fragen …
Mordfall Lübcke: Angeklagter schildert Vorbereitung und Tat

Donald Trump mit schweren Vorwürfen gegen Merkel und Regierung: „Wie Sie wissen, haben die Deutschen ...“

US-Präsident Donald Trump erhebt schwere Vorwürfe gegen Deutschland. Offenbar hakt es in der deutsch-amerikanischen Freundschaft gleich an mehreren Stellen.
Donald Trump mit schweren Vorwürfen gegen Merkel und Regierung: „Wie Sie wissen, haben die Deutschen ...“

Erste Schulen schon wieder zu

Kurz nach Schuljahresbeginn haben die ersten Schulen in Mecklenburg-Vorpommern wegen Corona schon wieder zugemacht. Virologen weisen in einer Stellungnahme auf das …
Erste Schulen schon wieder zu

Bundespräsident Steinmeier unterläuft im Urlaub grober Corona-Fauxpas: „Und zu Hause propagiert er ...“

Frank-Walter Steinmeier lässt ein vermeintlich harmloses Foto machen. Die Reaktion im Netz ist alles andere als harmlos. Er wird der Doppelmoral bezichtigt.
Bundespräsident Steinmeier unterläuft im Urlaub grober Corona-Fauxpas: „Und zu Hause propagiert er ...“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.