Moderatorin mit eindringlichem Appell

Trump vs. Nordkorea: Dunja Hayali spricht aus, was viele denken

+
Dunja Hayali regte mit ihrem Facebook-Post zum Nachdenken an.

Donald Trump und Kim Jong Un drohen, sich gegenseitig zu vernichten. Die verbalen Gebaren verunsichern die Menschen auf der ganzen Welt. ZDF-Journalistin Dunja Hayali hat ihre Gedanken gesammelt - und viel Zuspruch erhalten.

München - Kommt es zu einem Atomkrieg zwischen Nordkorea und den USA? Viele Menschen befürchten das aufgrund der verbalen Angriffe zwischen dem US-Präsidenten Donald Trump und dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un. Beide drohen sich gegenseitig mit nuklearen Angriffen, wenn keine der beiden Parteien zurückstecke.

Die ältere Generation erinnert sich an bedrohliche Situation aus dem Jahr 1962: Kubakrise, die USA und die Sowjetunion stehen kurz vor einem atomaren Krieg. Es ist der Höhepunkt des Kalten Krieges. Doch beide Staatsmänner, John F. Kennedy und Nikita Chruschtschow, schaffen es im letzten Moment zu deeskalieren.

Hayali: „Make love not war“

Passiert das zwischen Trump und Un auch? Darauf hofft die ZDF-Journalistin Dunja Hayali, die sich in regelmäßigen Abständen auf Facebook zu politischen Dingen postet. „MAKE LOVE NOT WAR“ - so leitet sie ihren nachdenklichen Beitrag ein, den sie am Freitagabend veröffentlichte. Sie gibt zu, dass sie nervös sei und glaubt, dass es nicht „zum großen Knall“ komme. Eigentlich.

„Denn jetzt fallen Sätze wie ‚Nordkorea sollte den Vereinigten Staaten nicht noch einmal drohen. Sie werden sonst ein Feuer und einen Zorn zu spüren bekommen, wie die Welt es noch nicht gesehen hat‘. Damit scheint alles möglich zu sein. Ja, die Provokationen aus Pjöngjang haben zugenommen – aber muss ein US-Präsident wirklich sagen, dass die Waffen ‚geladen und entsichert sind‘? Was ist denn seine ‚rote Linie‘, bis er sie entlädt? Setzt er sich als harter Mann damit nicht selbst unter Zugzwang? Gibt es verbal überhaupt noch eine Steigerung?“, schreibt Hayali.

Worte und Gedanken, die sich mehrere Menschen machen. Ihr Post wird über 500 Mal geteilt und auch fleißig kommentiert. Eine Userin schreibt: „Nein. Unvorstellbar. Eigentlich. Diese Worte sprechen mir aus der Seele und ich verspüre Angst.“

Lesen Sie auch: Ein Experte analysiert bei Merkur.de*, was Kim wirklich kann und ob die Raketen wirklich Guam erreichen könnten.

*Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

sap

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UN-Klimagipfel verzögert sich erneut

Die Jahre 2015 bis 2018 waren die vier wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Auch wenn Wetter nicht gleich Klima ist: Die Wissenschaft ist alarmiert wegen der …
UN-Klimagipfel verzögert sich erneut

Massives Polizeiaufgebot bei "Gelbwesten"-Protest

Frankreich hat sich mit einem massiven Polizeiaufgebot auf die neuen "Gelbwesten"-Proteste vorbereitet. Doch diesmal verliefen die Proteste weitgehend friedlich.
Massives Polizeiaufgebot bei "Gelbwesten"-Protest

Kramp-Karrenbauer spricht mit unterlegenem Mitbewerber Merz

Die Wahl für den CDU-Vorsitz hat er verloren. Doch welche Rolle kann der ehemalige Unions-Frakionschef Merz in seiner Partei künftig spielen? Es gibt Gespräche und …
Kramp-Karrenbauer spricht mit unterlegenem Mitbewerber Merz

Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe

Aus der Regierungsmannschaft von US-Präsident Donald Trump scheidet ein weiteres Mitglied aus. Innenminister Ryan Zinke werde zum Jahresende gehen.
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.