Überraschende Erklärung

Duterte und Trump betonen Bedeutung der Menschenrechte

Manila (dpa) - Die Präsidenten der USA und der Philippinen, Donald Trump und Rodrigo Duterte, haben die Bedeutung der Menschenrechte betont. In einer gemeinsamen Erklärung, die in Manila veröffentlicht wurde, heißt es: "Die Menschenrechte und die Würde des menschlichen Lebens sind essenziell."

Beide Präsidenten hätten das auch bei ihrem Zweiergespräch am Tag zuvor betont. Duterte steht wegen eines brutalen Vorgehens gegen Drogenhändler und Süchtige, bei dem es schon Tausende Tote gab, in der Kritik.

Zuvor hatte es vom Weißen Haus und der philippinischen Regierung widersprüchliche Angaben darüber geben, ob das Thema Menschenrechte bei dem Treffen der Präsidenten eine Rolle spielte. Trumps Sprecherin Sarah Sanders behauptete, das Thema sei "kurz" zur Sprache gekommen. Dutertes Sprecher Harry Roque erklärte daraufhin jedoch, es sei überhaupt nicht über Menschenrechte gesprochen worden und auch nicht über Tötungen ohne gesetzliche Grundlage.

Trump hält sich zum Abschluss einer langen Asien-Reise auf den Philippinen auf. Am Dienstag stand in der Hauptstadt Manila noch der zweite Teil eines Südostasien-Gipfels und ein Ostasien-Gipfel auf dem Programm. Am Nachmittag macht sich Trump auf den Heimflug nach Washington.

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Noel Celis

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer

Der CSU-Chef muss wegen seiner Flüchtlingspolitik scharfe Kritik einstecken. EKD-Chef Bedford-Strohm erinnert die Partei an die christlichen Grundwerte. Und auch in der …
CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer

Seehofer gibt Kirchen Kontra: „Ohne Ordnung im Land gibt es keine Humanität“

CSU-Chef und Innenminister Horst Seehofer verteidigt sich und sein Forderungen im Bereich der Flüchtlingspolitik gegen Kritik der Kirchen. „Ohne Ordnung im Land gibt es …
Seehofer gibt Kirchen Kontra: „Ohne Ordnung im Land gibt es keine Humanität“

Macrons Sicherheitsmitarbeiter im Polizeigewahrsam

Die Affäre um den bisherigen Élysée-Mitarbeiter Benalla spitzt sich zu. Ermittler befragen den Mann. Er soll laut Medien einen jungen Mann gewalttätig angegriffen haben. …
Macrons Sicherheitsmitarbeiter im Polizeigewahrsam

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.