Überraschende Erklärung

Duterte und Trump betonen Bedeutung der Menschenrechte

Manila (dpa) - Die Präsidenten der USA und der Philippinen, Donald Trump und Rodrigo Duterte, haben die Bedeutung der Menschenrechte betont. In einer gemeinsamen Erklärung, die in Manila veröffentlicht wurde, heißt es: "Die Menschenrechte und die Würde des menschlichen Lebens sind essenziell."

Beide Präsidenten hätten das auch bei ihrem Zweiergespräch am Tag zuvor betont. Duterte steht wegen eines brutalen Vorgehens gegen Drogenhändler und Süchtige, bei dem es schon Tausende Tote gab, in der Kritik.

Zuvor hatte es vom Weißen Haus und der philippinischen Regierung widersprüchliche Angaben darüber geben, ob das Thema Menschenrechte bei dem Treffen der Präsidenten eine Rolle spielte. Trumps Sprecherin Sarah Sanders behauptete, das Thema sei "kurz" zur Sprache gekommen. Dutertes Sprecher Harry Roque erklärte daraufhin jedoch, es sei überhaupt nicht über Menschenrechte gesprochen worden und auch nicht über Tötungen ohne gesetzliche Grundlage.

Trump hält sich zum Abschluss einer langen Asien-Reise auf den Philippinen auf. Am Dienstag stand in der Hauptstadt Manila noch der zweite Teil eines Südostasien-Gipfels und ein Ostasien-Gipfel auf dem Programm. Am Nachmittag macht sich Trump auf den Heimflug nach Washington.

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Noel Celis

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Wir brauchen eine europäische Armee“ - Wolfgang Schäuble für mehr Zusammenarbeit

Bei einer Konferenz der EU-Parlamentspräsidenten hat sich Wolfgang Schäuble (CDU) am Dienstag für eine stärkere militärische Zusammenarbeit ausgesprochen.
„Wir brauchen eine europäische Armee“ - Wolfgang Schäuble für mehr Zusammenarbeit

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Wochenlang hatte es immer neue Verzögerungen gegeben. Auch an diesem Dienstag halten juristische Verwicklungen den NSU-Prozess auf - doch am Nachmittag beginnen Beate …
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Zentralratspräsident warnt vor Tragen der Kippa

Über Antisemitismus wird gerade wieder viel gesprochen. Am Mittwoch wollen Menschen in mehreren Städten ihre Solidarität zeigen. Aus Sicht von Zentralratspräsident …
Zentralratspräsident warnt vor Tragen der Kippa

Bin Ladens Ex-Bodyguard lebt in Deutschland - doch abgeschoben werden kann er nicht

Da ihm in seiner Heimat Folter droht, kann der in Bochum lebende ehemalige Leibwächter Osama bin Ladens nicht dorthin abgeschoben werden.
Bin Ladens Ex-Bodyguard lebt in Deutschland - doch abgeschoben werden kann er nicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.