Gleiche Rechte

Ehe für alle: Erste Trauungen schwuler Paare

+
Die Ehe für alle ist in Kraft getreten. Foto: Britta Pedersen

Nach langem politischen Streit ist es so weit: Auch Schwule und Lesben können in Deutschland heiraten. Den Anfang machten Paare in Berlin und Nordrhein-Westfalen.

Berlin (dpa) - In Deutschland sind die ersten gleichgeschlechtlichen Ehen geschlossen worden. Schwule und Lesben genießen mit der zum 1. Oktober eingeführten Ehe für alle nun die gleichen Rechte wie Hetero-Paare - nach Jahrzehnten von Verfolgung, Schikane und harten Kämpfen.

Zu den Rechten aller Ehepaare gehört zum Beispiel die Adoption von Kindern. Mit als erste getraut wurden männliche Paare in Berlin und im nordrhein-westfälischen Frechen. Im Berliner Rathaus Schöneberg heirateten am Morgen Karl Kreile und Bodo Mende im Beisein von rund 100 Freunden und Angehörigen. Sie hatten beim Standesbeamten eine Termin um 9.30 Uhr. Um dem zuvorzukommen, verlegten die Frechener Bernd Göttling und Dieter Schmitz nach einem WDR-Bericht ihre Trauung kutzerhand von 10.00 auf 9.15 Uhr vor.

Der Bundestag hatte die Ehe für alle im Sommer beschlossen. Schwule und lesbische Paare können seit dem 1. Oktober nun genau wie heterosexuelle Paare mit allen Rechten und Pflichten heiraten.

Im Bürgerliche Gesetzbuch heißt es jetzt: "Die Ehe wird von zwei Personen verschiedenen oder gleichen Geschlechts auf Lebenszeit geschlossen." Verheiratete Schwule und Lesben haben dieselben Rechte und Pflichten wie heterosexuelle Eheleute. Dafür hatten sich Schwule und Lesben jahrzehntelang gegen große Widerstände eingesetzt.

In Deutschland lebten nach dem jüngsten Mikrozensus 2015 rund 94 000 homosexuelle Paare zusammen, 43 000 von ihnen in eingetragenen Lebenspartnerschaften.

Am Sonntag wollten auch andere Standesämter für Trauungen homosexueller Paare öffnen, etwa in Hamburg und Hannover. In Berlin planten acht weitere gleichgeschlechtliche Paare diesen Schritt. Unter den neuen Ehepartnern ist auch der Grünen-Politiker Volker Beck, der im Standesamt Kreuzberg den Architekten Adrian Petkov heiratete.

Auf dem Weg zu einer Feier mit Freunden nannte Beck seine Trauung persönlich und politisch bewegend. "Es wird Wirklichkeit, wofür wir 28 Jahre lang gekämpft haben", sagte er. "Mit den Bildern des heutigen Tages traut sich hoffentlich keiner mehr, dagegen etwas zu haben."

Kreile (59) und Mende (60) waren bereits seit 2002 in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft verbunden, die sie nur zur Ehe umwandeln ließen. Beide behalten ihre Nachnamen. Nach der Trauung trugen sie sich ins Goldene Buch des Bezirks Tempelhof-Schöneberg ein.

Mit der sogenannten Ehe für alle hat Deutschland als eines der letzten westeuropäischen Länder die volle rechtliche Gleichstellung Homosexueller und Heterosexueller im Eherecht ermöglicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance

Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance

Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater

In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater

Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

CSU-Politiker über #ausgehetzt-Demonstranten: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“

Zehntausende demonstrierten in München gegen die CSU-Politik. Die Partei versuchte mit einer einer eigenen Kampagne gegenzusteuern. Jetzt reagieren CSU-Politiker mit …
CSU-Politiker über #ausgehetzt-Demonstranten: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.