Haftbefehl wegen Fluchtgefahr

Mutmaßlicher IS-Helfer im Raum Augsburg festgenommen

Augsburg - Ein mutmaßlicher ehemaliger Mitarbeiter der Terrororganisation IS ist im Raum Augsburg festgenommen worden.

Wie die Münchner Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch berichtete, wird dem 30-Jährigen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung im Ausland vorgeworfen. Gegen den Mann sei ein Haftbefehl wegen Fluchtgefahr erlassen worden.

Der bereits am Montag verhaftete Beschuldigte soll zunächst im syrischen Bürgerkrieg in einer Polizeieinheit der Rebellengruppe Freie Syrische Armee gegen Regierungstruppen gekämpft haben. Danach soll er im Frühsommer 2015 in der IS-Hochburg Al-Rakka in einem Krankenhaus der Organisation als Ordner und Röntgenhelfer gearbeitet haben. Nach zwei Monaten sei der Mann in ein „Scharia-Camp“ verlegt und dort im Umgang mit Kriegswaffen geschult worden.

Zu einem Einsatz als IS-Kämpfer kam es allerdings nicht. „Der Beschuldigte legte am Ende der Ausbildung kein Bekenntnis zum IS ab, sondern verließ Ende August 2015 Syrien in Richtung Deutschland“, teilte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft mit.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Heute Hüh, morgen Hott. US-Präsident Trump sagt den Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab, Pjöngjang zeigt sich plötzlich weiter zum Treffen bereit.
Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

"Neue Ära des Datenschutzes": Ab sofort gelten die EU-Regeln

Die Aufregung war ziemlich groß, von nun an gilt die sogenannte Datenschutzgrundverordnung. Die ersten Beschwerden über Verstöße könnten nach Einschätzung eine …
"Neue Ära des Datenschutzes": Ab sofort gelten die EU-Regeln

Neue Studie: CDU- und AfD-Wähler unterscheiden sich vor allem in einem Punkt

Eine aktuelle Studie kommt zum Ergebnis, dass die Polarisierung in der deutschen Gesellschaft wächst. Vor allem AfD- und CDU-Wähler unterscheiden sich in einem …
Neue Studie: CDU- und AfD-Wähler unterscheiden sich vor allem in einem Punkt

Merkel besucht Innovationshochburg Shenzhen

China arbeitet mit Hochdruck an künstlicher Intelligenz und neuen Technologien. In der Innovationshochburg Shenzhen will Merkel wohl auch aufzeigen, dass sich …
Merkel besucht Innovationshochburg Shenzhen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.