„Ein brutales Desaster“: MdB Brand zur Situation in Aleppo

+

Michael Brand, Vorsitzender des „Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe“ des Deutschen Bundestages, zur Situation im syrischen Aleppo.

Fulda. Der Fuldaer Wahlkreisabgeordnete Michael Brand (CDU), Vorsitzender des "Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe" des Deutschen Bundestages, hat in einer Stellungnahme gegenüber "Fulda aktuell" seine Haltung zum Syrienkrieg und speziell zur Situation in Aleppo erläutert. Hier sein Statement:"Der Massenmörder Assad wäre ohne die massive Unterstützung Russland längst am Ende. Im Ostteil Aleppos sind allein über 100.000 Kinder in akuter Gefahr, es fehlt am Nötigsten. Es fehlt an Wasser, Nahrung und Medikamenten – und aus der Luft wird beinahe pausenlos bombardiert mit international geächteten Fassbomben und Geschossen mit Streumunition. Für diese Barbarei gibt es kaum mehr Worte. Es muss wirklich alles versucht werden, eine politische Lösung zu erreichen. Es braucht dringend eine Flugverbotszone über Syrien. Und wenn sogar bunkerbrechende Bomben gegen Menschen eingesetzt werden, darf es kein Tabu sein, schnellstmöglich darüber in Verhandlungen zu treten, ob man nördlich von Aleppo eine Schutzzone für leidende Menschen einrichten kann. Dazu gehört die Frage ihrer Absicherung und das Fernhalten extremistischer Gruppen wie dem sogenannten Islamischen Staat (IS) und anderen. Das Inferno in Aleppo ist zum Heulen und jeder, der nur ein Stück Menschlichkeit im Herzen hat, darf nicht länger Taktieren mit Hundertausenden von Menschenleben."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.