Angreifer festgenommen

Messerattacke in Irland: Polizei schließt Terror nicht aus

+
Ein Polizeifahrzeug vor dem Schauplatz der Messerattacke im irischen Dundalk. Foto: David Young

Ein Mann niedergestochen, zwei weitere verletzt - eine Messerattacke gibt der Polizei in Irland Rätsel auf. Noch ist unklar, welches Motiv hinter der Tat steckt.

Dundalk (dpa) - Die irische Polizei schließt Terror als Motiv für die tödliche Messerattacke in der Küstenstadt Dundalk nicht aus. Das sagte ein Polizeisprecher bei einer Pressekonferenz. Ein 24-Jähriger war dort am Morgen auf der Straße niedergestochen worden. Er starb an seinen Verletzungen.

Bei weiteren Angriffen wurden zwei Männer verletzt. Der mutmaßliche Täter konnte kurze Zeit später festgenommen werden. Es handelt sich nach Angaben der Polizei um einen 18-jährigen Ägypter. Noch sei das Motiv für die Tat unklar, sagte der Polizeisprecher. Der Angriff scheine willkürlich und unvermittelt stattgefunden zu haben, und es gäbe keinen Hinweis, dass sich Täter und Opfer gekannt hätten. Die Polizei geht davon aus, dass er alleine gehandelt hat. Das Opfer stammt den Angaben zufolge aus Japan.

Eine Verbindung zum Terrorismus wollte der Polizeisprecher der BBC zufolge nicht ausschließen. Man werde mit den ägyptischen Behörden in Verbindung treten. Er bestätigte, dass der Mann nur zwei Tage zuvor mit der Polizei wegen seines Aufenthalts in Irland in Kontakt gewesen sei. Dundalk liegt an der Ostküste Irlands zwischen Dublin und dem nordirischen Belfast.

Pressemitteilung der irischen Polizei - Englisch

Bericht auf der Webseite des öffentlich-rechtlichen irischen Rundfunksenders RTÉ - Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.