"Eine echte Alternative"

Hier nun die offizielle Pressemitteilung der CDU zur Nominierung von Lena ArnoldtWerra-/Meißner. Die CDU wird in die Landtagswahl am 22. September mi

Hier nun die offizielle Pressemitteilung der CDU zur Nominierung von Lena Arnoldt

Werra-/Meißner. Die CDU wird in die Landtagswahl am 22. September mit Lena Arnoldt als Direktkandidatin für den Wahlkreis 10-Rotenburg in den Wahlkampf ziehen. Die 30-jährige Betriebswirtin setzte sich bei der

Wahlkreisdelegiertenversammlung in Sontra gegen Andreas Trube mit 35 zu 30 Stimmen durch. Lena Arnoldt kündigte in Ihrer Bewerbungsrede an, dass sie das Direktmandat für die CDU zurückgewinnen wolle. Dafür setzt sie auf die Themen "Generationenpolitik" und "solide Finanzen".

"Eine der wichtigsten Herausforderungen ist der demografische Wandel. Wir müssen unsere Region weiterhin attraktiv halten und alles dafür tun, dass sich die Menschen bei uns wohl fühlen und gehört werden", sagte Arnoldt. Eine nachhaltige Wirtschafts- und Finanzpolitik ist aus Sicht der Politikerin auch Sozialpolitik. Hierzu gehören eine Verbesserung der Infrastruktur sowie der Erhalt und Ausbau von Arbeitsplätzen in der Region. Zudem müsse in der Bildungspolitik die Schulvielfalt erhalten bleiben. "Eine Einheitsschule, wie es sich die SPD vorstellt, kann ich nicht akzeptieren! Die Schulstandorte unseres Wahlkreises bieten den Schülerinnen und Schülern eine breite Vielfalt, die auch beibehalten werden muss", so Arnoldt.

Lothar Winter, Vorsitzender der CDU Meißner, hatte Lena Arnoldt vorgeschlagen und deutlich gemacht, dass gerade sie eine echte Alternative zum Inhaber des Direktmandates sei. "Wir wollen den Wählern eine echte Alternative bieten: Einem unfreundlichen, ausgebrannten und ideenlosen älteren Herrn stellen wir eine gut ausgebildete, sympathische und engagierte junge Frau entgegen", so Winter. Er stellte auch den Lebenslauf Arnoldts dar, die sich schon seit vielen Jahren in der Jungen Union und der CDU engagiert hat und in verschiedensten Vorstandsämtern Verantwortung getragen habe. Aktuell ist Lena Arnoldt stellvertretende Landesvorsitzende der Junge Union, gehört dem Landesvorstand der Frauen Union an und ist auf der kommunalen Ebene seit 2006 Kreistagsabgeordnete. Beruflich ist die studierte Betriebswirtin derzeit als Prüfungsassistentin in einer Kasseler Wirtschaftsprüfungskanzlei tätig.

Frank Hix, Kreisvorsitzender der CDU Werra-Meißner hatte zu Beginn der Versammlung verdeutlicht, dass es ein großes Privileg der Wahlkreisdelegiertenversammlung sei, zwischen zwei sehr guten Kandidaten zu entscheiden.

Als Ersatzkandidat wurde Christian Stahl aus Alheim gewählt. Der 37jährige wurde mit 86,4 Prozent in Abwesenheit gewählt, da er sich auf einer beruflichen Fortbildung befand.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwedische Außenministerin wurde bei Dinner mit EU-Staatsschefs betatscht

Die schwedische Außenministerin prangert jetzt „sexuelle Gewalt auf höchster politischer Ebene“ an. Sie selbst wurde Opfer davon.
Schwedische Außenministerin wurde bei Dinner mit EU-Staatsschefs betatscht

Verteilung von Flüchtlingen: EU-Parlament für völlig neues System

Das Dublin-System ist gescheitert. Nun will das EU-Parlament ein anderes System zur Verteilung von Flüchtlingen auf den Weg bringen: Geplant ist ein „Automatismus“.
Verteilung von Flüchtlingen: EU-Parlament für völlig neues System

Ticker zur Österreich-Wahl: ÖVP-Chef Kurz mit Regierungsbildung beauftragt

Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: ÖVP-Chef Kurz mit Regierungsbildung beauftragt

Bleibt Angela Merkel vier Jahre Kanzlerin? Lindner ist skeptisch

Seit zwölf Jahren ist Angela Merkel Kanzlerin. Nun macht sich erstmals Unruhe breit: Nicht nur FDP-Chef Lindner spricht über das Ende der Ära - auch in der Union wird …
Bleibt Angela Merkel vier Jahre Kanzlerin? Lindner ist skeptisch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.