Unterstützung im Nahost-Konflikt

Einflussnahme im Libanon: Warnung an Iran und Saudi-Arabien

+
Präsident Macron beim Treffen mit Libanons Premier Hariri und Amina Mohammed von der UNO.

Der Libanon wurde zuletzt Schauplatz für Machtspiele zwischen den rivalisierenden Mächten Iran und Saudi-Arabien. Nun erhält das kleine Land am Mittelmeer vermehrt Unterstützung aus Europa.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die Regionalmächte Iran und Saudi-Arabien vor einer Einflussnahme im Libanon gewarnt. Macron sagte am Freitag bei einer Unterstützer-Konferenz für den Libanon in Paris, alle Akteure in dem Land und in der Region müssten das "Prinzip der Nicht-Einmischung achten". "Die Stabilität des Libanon ist nicht nur für seine Bewohner wichtig, sondern für die gesamte Region", betonte Macron. Ziel sei, die Institutionen im Libanon bis zur Parlamentswahl im kommenden Mai zu festigen.

Frankreich und Deutschland unterstützen den Libanon wirtschaftlich

An dem Pariser Treffen nimmt auch der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri teil. Dieser betonte: "Alle im Libanon wünschen sich, unsere Demokratie zu retten." Im Laufe des Tages waren Gespräche mit US-Außenminister Rex Tillerson geplant, der sich ebenfalls in Paris aufhält. Für die UNO nimmt die stellvertretende Generalsekretärin Amina Mohammed teil. Macron arbeitet nach eigenen Angaben gemeinsam mit Deutschland und internationalen Finanzinstitutionen wie der Weltbank daran, den Libanon auch wirtschaftlich zu unterstützen. 

Im ersten Quartal 2018 sei eine Geberkonferenz angedacht, sagte der Präsident. Hariri hatte am 4. November in der saudiarabischen Hauptstadt Riad überraschend seinen Rücktritt erklärt und damit eine Regierungskrise ausgelöst. Am vergangenen Dienstag widerrief er seinen Rückzug dann wieder. International wird befürchtet, dass der Libanon im Konflikt zwischen den gegnerischen Regionalmächten Iran und Saudi-Arabien zum Spielball werden könnte.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Die Euro-Finanzminister haben weiteren Hilfsmilliarden für das hoch verschuldete Griechenland zugestimmt, falls die noch offenen Reformmaßnahmen umgesetzt werden.
Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.