Das will er künftig machen

„Einige von denen wären ohne mich nicht hier“: Gabriel tritt gegen SPD-Kollegen nach

+
Der bisherige Außenminister Sigmar Gabriel übergibt seine Amtsgeschäfte an seinen Nachfolger Maas (beide SPD) und verabschiedet sich von seinen Mitarbeitern.

Sigmar Gabriel, Ex-Außenminister, hat überraschend keinen Platz im neuen Kabinett. Hat er sich im Streit verabschiedet? Und was macht der Politiker jetzt?

Berlin - SPD-Mann Sigmar Gabriel (58) hat seinen Posten als Außenminister verloren, im neuen Kabinett ist kein Platz für ihn. Laut bild.de gebe es Gerüchte, dass dicke Luft herrsche zwischen dem SPD-Politiker und der Parteiführung.

Scholz, Nahles und Schulz: Posten nur Gabriel zu verdanken?

Einige Regierungsmitglieder hätten ihre Posten Sigmar Gabriel zu verdanken, würden ihn nun dennoch links liegen lassen. „Hätte ich in den letzten Jahren genauso gehandelt, wären einige von denen gar nicht in Regierungsämter gekommen“, zitiert Bild Gabriel und nennt Beispiele: Olaf Scholz, die zukünftige SPD-Vorsitzende Andrea Nahles, Ex-Parteivorsitzender Martin Schulz, Ralf Stegner und einige mehr.

Letzter Auftritt: Das sagt Gabriel über seinen Nachfolger

Dabei ging Gabriel Schulz während den GroKo-Verhandlungen harsch an, legte seiner Tochter despektierliche Worte über ihn in den Mund. Allerdings entschuldigte er sich später dafür.

Er will kein Lobbyist werden

Der Abschied aus dem Auswärtigen Amt habe den Politiker zu Tränen gerührt, die Wertschätzung seiner Person sei ihm zumindest dort deutlich gezeigt worden. Er sei mit stehenden Ovationen und rührenden Reden seiner Mitarbeiter verabschiedet worden.

Was ist nun der Zukunftsplan des 58-Jährigen? Er wolle angeblich „einen großen Bogen um das Willy-Brandt-Haus machen“, zitiert Bild einen Vertrauten. Er wolle sich eventuell ehrenamtlich betätigen, seine Kenntnisse einem Thinktank zur Verfügung stellen und Geld verdienen. Lobbyist wolle er keiner werden - und das Geld, das er für zukünftige Reden erhalte, wolle er einer sozialen Stiftung spenden, berichtet das Nachrichtenportal. 

Klingt so, als habe sich Sigmar Gabriel tatsächlich mit seinem Los abgefunden - und bereits Zukunftspläne geschmiedet.

Künftig soll Heiko Maas Gabriels Job des Außenministers übernehmen. Sigmar Gabriel hat einen neuen Job - der dürfte bei der SPD nicht gut ankommen

Lesen Sie auch unseren Ticker zur Großen Koalition: „Dreist!“: Regierung will gut 200 neue Stellen schaffen - Opposition empört

Auch interessant: Gabriel verabschiedet sich mit Umfrage-Knall

Lesen Sie auch:  Das wird Ex-SPD-Chef Schulz künftig machen - und so reagiert er auf sein Los

Auch interessant: Sicherheitskräfte überwältigten 23-Jährigen kurz vor Merkel - Jetzt ist klar, was mit ihm passierte

lr

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bericht: Trump will mehr als 9000 US-Soldaten aus Deutschland abziehen

9500 US-Soldaten will Donald Trump laut einem Medienbericht aus Deutschland abziehen. Hintergrund dieser Aktion ist wohl eine Forderung Trumps mit Blick auf den …
Bericht: Trump will mehr als 9000 US-Soldaten aus Deutschland abziehen

„Großartiger Tag für ihn“: Trump empört mit falscher Behauptung über George Floyd und Arbeitslosenquote

In den USA kommt es nach dem Tod von George Floyd seit Tagen zu Protesten. Trump verwirrt unterdessen mit einer Aussage zu Floyds Sicht auf Arbeitslosenzahlen.
„Großartiger Tag für ihn“: Trump empört mit falscher Behauptung über George Floyd und Arbeitslosenquote

Markus Lanz (ZDF): Ex-HSV-Spieler Dennis Aogo packt über Deutsch-Rassismus aus – „Affenlaute“, „Mohrenkopf“, „Wegen Hautfarbe abgewiesen“

In der Hamburger Runde von ZDF-Moderator Markus Lanz wird über Rassismus in Deutschland diskutiert. Der davon betroffene Fußballer Dennis Aogo schildert seine …
Markus Lanz (ZDF): Ex-HSV-Spieler Dennis Aogo packt über Deutsch-Rassismus aus – „Affenlaute“, „Mohrenkopf“, „Wegen Hautfarbe abgewiesen“

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Mit einer Klage gegen die Regierung machen Bürgerrechtler in der USA nun auch vor Gericht gegen Polizeigewalt und Rassismus mobil. Der Druck auf der Straße nach dem Tod …
Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.