Änderungen bei Kurzzeittarifen

Einigung auf deutsche Pkw-Maut noch diese Woche angepeilt

"Die aktuelle Route umfasst Mautstraßen. Möchten Sie die Mautstraßen vermeiden?" Diese Frage werden Navigationsgeräte in Deutschland möglicherweise bald öfter stellen. Foto: Felix Kästle/Archiv
+
"Die aktuelle Route umfasst Mautstraßen. Möchten Sie die Mautstraßen vermeiden?" Diese Frage werden Navigationsgeräte in Deutschland möglicherweise bald öfter stellen. Foto: Felix Kästle/Archiv

«Mit mir wird es keine Maut geben» - das hatte Bundeskanzlerin Merkel im Bundestags-Wahlkampf 2013 versprochen. Nun könnte es in dieser Woche eine Einigung zwischen der EU und der Bundesregierung auf die Details der neuen Abgabe geben.

Brüssel (dpa) - Nach jahrelangem Streit zwischen Berlin und Brüssel um die Pkw-Maut soll es noch diese Woche eine Einigung geben. Am Mittwoch oder Donnerstag könnte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc in der Sache treffen, hieß es bei der EU-Kommission.

Voraussetzung sei aber, dass sich Experten beider Seiten zuvor einigten. Dobrindt und die EU-Kommission hatten vor einigen Wochen Zuversicht signalisiert, noch im November eine Übereinkunft zu erreichen.

Die EU-Kommission sieht im ursprünglichen deutschen Maut-Konzept eine Benachteiligung ausländischer Autofahrer. Die im vergangenen Jahr besiegelten aber noch nicht angewandten Gesetze müssten bei einer Einigung mit der EU noch nachträglich geändert werden. Dobrindt rechnet inzwischen mit einem möglichen Starttermin nach der Bundestagswahl 2017.

Der Bundesverkehrsminister hatte sich bereit erklärt, das Maut-Modell noch zu ändern. Als Entgegenkommen ist eine neue Staffelung der Kurzzeittarife für Fahrer aus dem Ausland im Gespräch. So könnte es eine stärkere Differenzierung mit fünf statt bisher drei Preisstufen nach Motorgröße und Schadstoffausstoß geben. Das geht aus einem jüngst bekannt gewordenen Ministeriumspapier hervor. Neu hinzu kommt je eine Stufe für kleine, umweltschonende sowie für große Autos. Insgesamt sollen die Änderungen die Einnahmen aus der Kurzzeitmaut nicht schmälern, da sie neben niedrigeren auch höhere Preise umfassen.

Streitpunkt war über Monate hinweg vor allem die passgenaue Maut-Entlastung für Inländer gewesen. Zwar sollten sowohl In- als auch Ausländer Maut zahlen müssen, doch nur Inländer würden im Gegenzug bei der Kfz-Steuer entlastet - und zwar auf den Cent genau in Höhe der Maut. Das wurde eingebaut, um die eiserne Vorgabe des Koalitionsvertrags von Union und SPD zu erfüllen, dass kein Inländer draufzahlen soll.

Im Gespräch war daher zuletzt, dass bei besonders umweltschonenden Autos die Steuer sogar etwas stärker sinken könnte als in Höhe der Maut.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Grünen-Votum zur Ampel - Scholz stellt SPD-Minister vor
Politik

Grünen-Votum zur Ampel - Scholz stellt SPD-Minister vor

Läuft alles nach Plan, ist der Weg für eine neue Bundesregierung frei. Voraussetzung ist die Zustimmung der Grünen-Basis. Auch steht das Ende des Rätselratens über die …
Grünen-Votum zur Ampel - Scholz stellt SPD-Minister vor
Grüne lassen über Koalitionsvertrag abstimmen: Habeck und Baerbock stellen sich den Mitgliedern - ein Risiko?
Politik

Grüne lassen über Koalitionsvertrag abstimmen: Habeck und Baerbock stellen sich den Mitgliedern - ein Risiko?

Die Grünen lassen ihre Mitglieder über den Koalitionsvertrag abstimmen. Die Ampel steht damit vor eine ihrer letzten Hürden.
Grüne lassen über Koalitionsvertrag abstimmen: Habeck und Baerbock stellen sich den Mitgliedern - ein Risiko?
Ampel-Knall: SPD will Lindner Finanzministerium wohl doch noch entreißen - „systematische Gefahr“
Politik

Ampel-Knall: SPD will Lindner Finanzministerium wohl doch noch entreißen - „systematische Gefahr“

Die Ampel hat sich bereits über Ministerposten geeinigt, doch nun schalten sich offenbar SPD-Mitglieder ein und wollen das Finanzministerium nicht bei der FDP sehen.
Ampel-Knall: SPD will Lindner Finanzministerium wohl doch noch entreißen - „systematische Gefahr“
Russland-Konflikt: Hunderttausende Putin-Soldaten an Ukraine-Grenze? Zwischenfall im Luftraum
Politik

Russland-Konflikt: Hunderttausende Putin-Soldaten an Ukraine-Grenze? Zwischenfall im Luftraum

Politiker zeigen sich besorgt über die Lage zwischen der Ukraine und Russland. Plant Putin einen Angriff? Biden und der Kreml-Chef sprechen am Dienstag miteinander.
Russland-Konflikt: Hunderttausende Putin-Soldaten an Ukraine-Grenze? Zwischenfall im Luftraum

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.