G20-Gipfel

Erdogan und Trump stellen Pariser Klimaabkommen infrage

Die Staats- und Regierungschefs der G20-Länder sind zu einer weiteren Arbeitssitzung beim G20-Gipfel in Hamburg zusammengekommen. Foto: Michael Kappeler
1 von 5
Die Staats- und Regierungschefs der G20-Länder sind zu einer weiteren Arbeitssitzung beim G20-Gipfel in Hamburg zusammengekommen. Foto: Michael Kappeler
Donald Trump, Präsident der USA und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprechen beim G20-Gipfel in Hamburg. Rechts sitzt Justin Trudeau, Premierminister von Kanada. Foto: Michael Kappeler
2 von 5
Donald Trump, Präsident der USA und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprechen beim G20-Gipfel in Hamburg. Rechts sitzt Justin Trudeau, Premierminister von Kanada. Foto: Michael Kappeler
Bundeskanzlerin Angela Merkel in Hamburg. Der Auftakt des Gipfels wurde von politischem Dissens und Krawallen überlagert. Foto: Bernd von Jutrczenka
3 von 5
Bundeskanzlerin Angela Merkel in Hamburg. Der Auftakt des Gipfels wurde von politischem Dissens und Krawallen überlagert. Foto: Bernd von Jutrczenka
Angela Merkel zwischen Frankreichs Präsident Macron und US-Präsident Trump. Foto: John Macdougall
4 von 5
Angela Merkel zwischen Frankreichs Präsident Macron und US-Präsident Trump. Foto: John Macdougall
Am Freitag war es auch zu einem ersten Treffen zwischen Kremlchef Putin und Donald Trump gekommen. Foto: Evan Vucci
5 von 5
Am Freitag war es auch zu einem ersten Treffen zwischen Kremlchef Putin und Donald Trump gekommen. Foto: Evan Vucci

Kaum ist der Gipfel zu Ende, bröckelt die Front gegen Trump. Jetzt will auch der türkische Präsident Erdogan das Pariser Abkommen zum Klimaschutz nicht umsetzen - oder zumindest neuverhandeln.

Hamburg (dpa) - Im Streit mit den anderen G20-Staaten um den Klimaschutz hat US-Präsident Donald Trump einen Verbündeten gefunden: Überraschend stellte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nach dem Gipfel in Hamburg die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens durch sein Land infrage.

Er habe Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mitgeteilt: "Solange die Versprechen, die man uns gegeben hat, nicht gehalten werden, werden wir das in unserem Parlament auch nicht ratifizieren."

Damit scherte Erdogan aus der Front der Top-Wirtschaftsmächte aus, die Trump zuvor isoliert hatten. Sein Abrücken steht auch im Widerspruch zu der Abschlusserklärung, in der sich die "G19" - und damit auch die Türkei - nachdrücklich zum Abkommen von Paris und dessen "zügiger" Umsetzung bekannt hatten.

Erdogan stellte in Zweifel, dass die restlichen G20-Staaten in dieser Frage geschlossen gegen die USA stünden. Auch andere Staaten hätten nicht ihre volle Unterstützung für das Abkommen erklärt. "Bei allen gibt es Probleme." Erdogan fügte hinzu: "Insofern geht nach diesem Schritt von Amerika unser Standpunkt im Moment in die Richtung, dass es vom Parlament nicht ratifiziert wird."

Sollte die Türkei zu den Industriestaaten gezählt werden, müsste sie in einen künftigen Umweltfonds des Abkommens einzahlen, statt daraus Geld zu erhalten. Klimaschützer hatten schon befürchtet, dass Trump die Türkei oder Saudi-Arabien auf seine Seite ziehen könnte. Trump hatte Erdogan am Rande des Gipfels getroffen.

Das Kommuniqué war erst nach langem Ringen über den Klimaschutz fertig geworden. Die Differenzen mit den USA seien "nicht zugekleistert" worden, sagte Merkel. "Da, wo es keinen Konsens gibt, muss im Kommuniqué auch Dissenz erscheinen." Die gegensätzlichen Positionen der USA und der anderen ließen sich "wunderbar auseinanderhalten." Merkel erwähnte die von Erdogan nach eigenen Angaben geäußerten Bedenken mit keinem Wort.

Um den Klimaschutz voranzubringen, kündigte Fankreichs Präsident Emmanuel Macron an, am 12. Dezember in Paris einen "Etappengipfel" abzuhalten - auch um über Finanzierungsinstrumente zu sprechen. Er nannte den Ausstieg der USA aus Paris einen "großen Fehler".

In dem Kommuniqué nehmen die anderen G20-Mitglieder die Abkehr der USA vom gemeinsamen Klimaschutz nur "zur Kenntnis". Dem amerikanischen Wunsch nach Neuverhandlungen wird eine klare Absage erteilt, indem das Abkommen als "unumkehrbar" bezeichnet wird, was Merkel ausdrücklich begrüßte. Als Entgegenkommen an Trump wurde ein Satz aufgenommen, dass die USA anderen helfen wollten, "auf fossile Brennstoffe zuzugreifen und sie sauberer und effizienter zu nutzen".

Die Formulierung war strittig, weil fossile Energien eigentlich auslaufen müssen, um die Ziele des Pariser Abkommen einer Erderwärmung von deutlich unter zwei Grad erreicht werden sollen. Merkel betonte, dass sich die anderen diese Position der USA "ausdrücklich nicht zu eigen machen".

Klimaschützer wiesen darauf hin, dass sich die USA in dem Text aber zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen bekennen. "Der Versuch der US-Regierung, einen Freifahrtschein für fossile Exporte zu erhalten, wurde eingedämmt, da die USA im gemeinsamen Abschnitt aller G20-Staaten die globalen Nachhaltigkeitsziele als Rahmen für die Energietransformation akzeptieren", sagte Christoph Bals von Germanwatch. Damit akzeptierten die USA, dass bis 2030 der Anteil erneuerbarer Energien substanziell wachsen und sich das Tempo der Energieeffizienz verdoppeln soll.

Allerdings war auch mehr Ehrgeiz erwartet worden. Der Gipfel hätte ein Zeichen senden müssen, dass die Top-Wirtschaftsmächte den Ausstieg aus Kohle, Öl, und Gas beschleunigten, sagte die Geschäftsführerin von Greenpeace, Sweelin Heuss. Die Kanzlerin dürfe den deutschen Kohleausstieg nicht noch länger hinauszögern. Auch der Experte Jan Kolwazig von Oxfam vermisste "neuen Schwung", weil die Selbstverpflichtungen unter dem Pariser Abkommen nicht ausreichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. 
Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“

Der AfD-Bundesvorsitzende Meuthen wird schärfer im Ton gegenüber der CDU. Er kritisiert die Einstellung zu Asyl- und Flüchtlingspolitik von Annegret Kramp-Karrenbauer.
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“

Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe

Aus der Regierungsmannschaft von US-Präsident Donald Trump scheidet ein weiteres Mitglied aus. Innenminister Ryan Zinke werde zum Jahresende gehen.
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe

Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Das irre schnelle Personalkarussell im Weißen Haus von Präsident Trump dreht sich weiter: Nun geht der skandalumwitterte Innenminister - nachdem Trump gerade erst einen …
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.