Fünf Monate nach dem Anschlag

Elf Terrorverdächtige von Nizza festgenommen

+
Mit diesem LKW überfuhr IS-Terrorist Bouhlel 86 Menschen.

Nizza - Französische Sicherheitskräfte haben in Zusammenhang mit dem verheerenden Anschlag von Nizza elf Verdächtige festgenommen.

In Nizza habe es zehn Festnahmen gegeben, im westfranzösischen Nantes eine, hieß es am Montag aus Justizkreisen.

Die Fahnder haben bei den Ermittlungen mögliche Unterstützer im Visier, die dem mutmaßlichen Attentäter Mohamed Lahouaiej Bouhlel beim Beschaffen seiner Waffe geholfen haben könnten.

86 unschuldige Menschen mit LKW getötet

Bouhlel war am 14. Juli mit seinem Lastwagen über die Uferpromenade der Mittelmeermetropole gerast und hatte letztlich 86 unschuldige Menschen in den Tod gerissen.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte die Verantwortung für den Anschlag übernommen. Nach dem Attentat gab es bereits mehrere Festnahmen. Bouhlel war von der Polizei erschossen worden.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trotz UN-Resolution: Neue Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta

Die Resolution des UN-Sicherheitsrates für eine Waffenruhe in Syrien steht. Doch die Angriffe der Regierung auf Ost-Ghuta gehen weiter. Es ist sogar von einer …
Trotz UN-Resolution: Neue Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta

Sorgen und Sehnsucht: Flüchtlinge im Gazastreifen

Die USA kürzen die Hilfen für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen. UNRWA fürchtet nun auch um die Versorgung von einer Million Flüchtlinge im Gazastreifen. …
Sorgen und Sehnsucht: Flüchtlinge im Gazastreifen

Nordkorea verurteilt US-Sanktionen als "Kriegshandlung"

Nordkorea hat die jüngsten US-Sanktionen als "Kriegshandlung" verurteilt und Vergeltung angekündigt.
Nordkorea verurteilt US-Sanktionen als "Kriegshandlung"

Merkel-Kritiker Jens Spahn wird Gesundheitsminister

Lange hat die Kanzlerin gewartet, nun will sie sagen, wer in der CDU die Ministerposten erhalten soll. Einiges ist vorher schon durchgesickert. Aber noch ist nicht alles …
Merkel-Kritiker Jens Spahn wird Gesundheitsminister

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.