„Er wurde als Geisel genommen“

Eltern von US-Student Otto Warmbier verklagen Nordkorea wegen Folter und Mord

+
Fred und Cindy Warmbier, Eltern des gestorbenen US-Studenten Otto Warmbier, weinen während einer Rede des US-Präsidenten Trump.

Das Schicksal von Student Otto Warmbier bewegt die Welt: Er wurde in Nordkorea inhaftiert, fiel dort ins Koma und durfte in die USA zurück, wo er kurz darauf starb, Jetzt verklagen seine Eltern Nordkorea.

Die Eltern des nach seiner Rückkehr aus Nordkorea verstorbenen US-Studenten Otto Warmbier verklagen die Regierung in Pjöngjang wegen mutmaßlicher Folter und mutmaßlichen Mordes an ihrem Sohn. "Nordkorea, ein Schurkenstaat, hat Otto für eigene unrechtmäßige Zwecke als Geisel genommen und ihn brutal gefoltert und ermordet", heißt es in der am Donnerstag eingereichten Klageschrift von Cindy und Fred Warmbier.

Lesen Sie auch: Otto Warmbier: Aus Haft entlassender US-Student ist tot

Otto Warmbier wurde während Reise festgenommen

Warmbier war während einer Nordkorea-Reise Anfang 2016 wegen Diebstahls eines Propaganda-Posters zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt worden. Er fiel ins Koma und wurde schließlich "aus humanitären Gründen" freigelassen. Im Juni starb er wenige Tage nach seiner Rückkehr in die USA. Zu dieser Zeit hatten sich die politischen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea verschärft.

US-Bürger Otto Warmbier (M) wird in einem Gericht von zwei nordkoreanischen Polizisten eskortiert.

Die Klage der Eltern erfolgt zu einem kritischen Zeitpunkt. Die USA bereiten derzeit ein historisches Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un vor. Am Freitag traf Kim zu einem ebenfalls historischen Treffen mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In zusammen, nachdem es zuletzt eine Annäherung gegeben hatte.

Auch interessant: Feier für Otto Warmbier: Mehrere tausend Menschen trauern

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

ZDF-„heute journal“: Moderator erzählt Putin-Witz - Zuschauer empört - „Geht‘s noch ...“

Das „heute journal“ vom 15. Januar drehte sich eigentlich in einem Beitrag um die Moskauer Machtspiele, doch Christian Sievers schoss mit einem Putin-Witz den Vogel ab.
ZDF-„heute journal“: Moderator erzählt Putin-Witz - Zuschauer empört - „Geht‘s noch ...“

Trump plötzlich Mauer-Feind - US-Präsident erteilt wilden Rat: „Haltet die Wischmopps bereit“

Eigentlich gilt er als Freund von Mauerbau-Projekten - den Bürgern seines Ex-Wohnorts New York hat Donald Trump nun aber einen mehr als patzigen Ratschlag erteilt.
Trump plötzlich Mauer-Feind - US-Präsident erteilt wilden Rat: „Haltet die Wischmopps bereit“

Libyen-Konferenz: Kommt jetzt ein Bundeswehr-Einsatz? Merkel äußert sich

Hochrangige Politiker treffen sich am Sonntag bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin. Für die Libyen-Konferenz reisen unter anderem Wladimir Putin und Recep …
Libyen-Konferenz: Kommt jetzt ein Bundeswehr-Einsatz? Merkel äußert sich

„Fahrräder unpraktisch und gefährlich“: Politiker wird nach Rede veralbert - Reaktionen fallen deutlich aus

Fahrräder erobern die Städte und drängen Autos aus den Zentren. Das findet Dirk Spaniel skandalös. Zur Rede des AfD-Politikers gibt es teils schockierte Reaktionen.
„Fahrräder unpraktisch und gefährlich“: Politiker wird nach Rede veralbert - Reaktionen fallen deutlich aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.