Geburtenrate steigt

Elterngeld erfreut sich wachsenden Zuspruchs

+
Immer beliebter: Antrag auf Elterngeld. Foto: Andreas Gebert

Berlin (dpa) - Die Geburtenrate steigt, entsprechend steigt die Nachfrage nach Elterngeld. Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, wurden dem Bundesfamilienministerium jetzt 140 Millionen Euro zusätzlich als "überplanmäßige Ausgabe" bewilligt.

In einer Unterrichtung des Bundesfinanzministeriums, die der Zeitung vorliegt, heißt es dem Bericht zufolge, der zusätzliche Bedarf resultiere "insbesondere aus der aufgrund der Geburtenentwicklung verstärkten Nutzung des Elterngeldes". Bislang hatte das Familienministerium für die Leistung im laufenden Jahr 6,4 Milliarden Euro veranschlagt.

Familienministerin Katarina Barley (SPD) sagte der Zeitung: "Viel spricht dafür, dass sich der positive Trend der letzten Jahre fortsetzt." Deshalb würden mehr Investitionen in Familien "noch wichtiger werden".

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump behauptet vor Putin-Gipfel: Nato-Länder haben sich bei mir bedankt

Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug- beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Trump behauptet vor Putin-Gipfel: Nato-Länder haben sich bei mir bedankt

„Unkontrollierbar": Heftige Kritik aus der CSU an Seehofer

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Unkontrollierbar": Heftige Kritik aus der CSU an Seehofer

Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Die Aufmerksamkeit ist riesig, das Verhältnis der weltgrößten Atommächte gespannt wie seit Jahrzehnten nicht. Doch allzu groß sind die Hoffnungen vor dem Gipfel von …
Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Spahn will Patientendaten auf Handys zugänglich machen

Berlin (dpa) - Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und …
Spahn will Patientendaten auf Handys zugänglich machen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.